Er war Schlagerstar ("Anita"), "Dschungelkönig", und vor allem war er ein echter Sympathieträger und geschätzter Familienvater: Costa Cordalis ist tot. Der Musiker mit griechischen Wurzeln ist Medienberichten vom Mittwochabend zufolge am 2. Juli auf Mallorca, seiner Wahlheimat, verstorben.

Sein Sohn Lucas Cordalis (51) bestätigt dem "Kölner Express": "Wir sind alle tieftraurig über den Verlust. Mein Vater war ein wunderbarer Mensch, der sich immer für andere eingesetzt hat. Er wollte die Menschen glücklich machen und das ist ihm auch gelungen. Er wird uns allen sehr fehlen." Costa Cordalis, den seine Schwiegertochter Daniela Katzenberger unlängst als "besten Opa der Welt" bezeichnete, sei dem "Express"-Bericht zufolge im Kreise seiner Familie gestorben.

Pünktlich zu seinem 70. Geburtstag, am 1. Mai 2014, erschien das Buch "Dschungelkönig" – seine Autobiografie. Zusammen mit dem Zeitungsredakteur Stefan Alberti erzählte der Schlagersänger seine Lebensgeschichte – angefangen bei der Kindheit in Griechenland, über die großartigen Erfolgsjahre im Zuge des Schlagerhypes der 70er- und 80er-Jahre bis zum großen Comeback mit Partyhits und den Duetten mit seinem Sohn Lucas. Bei über vier Jahrzehnten im Showbusiness kamen allerlei Anekdoten zusammen.

Cordalis, der 2004 die RTL-Show "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" gewann, war sehr engagiert in der Krebshilfe. Seine Prämie als "Dschungelkönig" spendete er der Kinderkrebshilfe. Bis vor wenigen Jahren nahm er jährlich an der "Tour der Hoffnung" teil – auch hier ging es darum, Spenden für krebskranke Kinder zu generieren. In jüngerer Zeit hatte jedoch Cordalis selbst immer wieder mit gesundheitlichen Problemen und Klinikaufenthalten zu tun – zuletzt im Frühjahr.

Seinen größten Hit hatte der Musiker mit dem Song "Anita", der sich drei Monate in den deutschen Top-Ten hielt und es dort bis auf Platz Drei schaffte. Auch als Sportler machte er von sich reden: 1985 nahm der gebürtige Grieche für sein Heimatland bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld am Skilanglauf-Wettbewerb über 30 Kilometer teil.

Costa Cordalis hinterlässt seine Ehefrau Ingrid sowie die drei Kinder Lucas Cordalis, Kiki Cordalis und Eva Cordalis sowie seine Enkeltochter Sophia Cordalis und natürlich Schwiegertochter Daniela Katzenberger.


Quelle: teleschau – der Mediendienst