In wenigen Tagen startet die zweite Staffel der Casting-Show "Curvy Supermodel – Echt. Schön. Kurvig" auf RTL II. Logisch, dass der Sender die neuen Folgen entsprechend bewerben möchte. Ein Plakat, auf dem sich neun Übergrößen-Models ohne BH zeigen, war der Deutschen Bahn jedoch zu heikel.

Auf 400 Bahn-Werbeflächen sollte das Kampagnenmotiv von Fotograf Robert Grische zu sehen sein, doch daraus wurde nichts. "Sexualität soll nicht zu offen herausgestellt werden", zitiert die "Bild" (kostenpflichtiger Artikel) einen Sprecher der Deutschen Bahn. Im Zweifel sei es "mit BH" besser.

Kleidergröße 42 bis 54

Eine Entscheidung, für die Jurorin und Curvy-Model Angelina Kirsch wenig Verständnis hat: "Ich finde es sehr schade, dass bei kurvigen Frauen ein Problem daraus gemacht wird, wenn mehr Haut gezeigt wird", so die 28-Jährige. Der Bahn-Sprecher wiederum gab an, dass die Motivauswahl nichts mit XXL zu tun habe. Die Reaktionen der Besucher von Bahnhöfen habe schon vor vielen Jahren zu einer Richtlinie geführt, die zu viel nackte Haut auf Werbeplakaten untersagt.

Auf dem Motiv sind neun fast nackte Frauen mit einer Kleidergröße von 42 bis 54 zu sehen, die ihre Brüste nur mit den Händen bedecken. "Unsere Curvy Models wollen und sollen auffallen. Die deutschlandweite Kampagne transportiert auf direkte Weise das Selbstbewusstsein unserer Models und steht für ein starkes Frauenbild in Deutschland", erklärt Marketing- und Kommunikationsdirektor Carlos Zamorano von RTL II.

Neue Motive

Um dennoch auf den geplanten Werbeflächen zu erscheinen, hat RTL II nun neue Motive produziert. Darauf zu sehen: Curvy Models, die BH tragen.