Die deutsche Nationalmannschaft will zurück in die Weltspitze, doch der Weh ist holprig. Nun wartet ein schwerer Gegner: In Dortmund trifft das Team von Joachim Löw auf Argentinien.

Zuletzt erlebte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft eine sportliche Achterbahnfahrt – mal wieder. Dem 2:4-Heim-Debakel von Hamburg gegen die Niederlande folgte ein schwer erkämpfter 2:0-Auswärtssieg in Nordirland. In der Tabelle der EM-Qualifikationsgruppe C steht das DFB-Team nun wieder an der ersten Stelle. Doch was ist diese Spitzenposition in einer Runde mit Mannschaften wie Weißrussland oder Estland im Vergleich zur internationalen Konkurrenz wert?

"Der Weg in die Spitze ist kein einfaches Unterfangen", sagte Bundestrainer Joachim Löw nach dem Arbeitssieg von Belfast. Bis zu 10,53 Millionen Fernsehzuschauer sahen die Liveübertragung in der EM-Qualifikation übrigens. Im Durchschnitt schalteten 9,60 Millionen bei RTL ein, das entsprach einem Marktanteil von 32,8 Prozent.

Das nun anstehende Testspiel gegen Argentinien in Dortmund soll zeigen, wo das DFB-Team im Konzert der ganz Großen wirklich steht. Und die Herausforderung hat es in sich. In der FIFA-Weltrangliste ist Argentinien fünf Plätze vor Deutschland platziert. In der Länderspielstatistik führen die Südamerikaner mit zehn Siegen bei acht Niederlagen. Zudem gab es noch vier Remis-Spiele. Das Spiel ist die Neuauflage des WM-Finals von 2014. Damals war die Fußball-Welt für das Team von Joachim Löw bekanntlich noch in Ordnung. 

Die freundschaftliche Begegnung gegen Argentinien findet nur vier Tage vor der nächsten Pflichtaufgabe der DFB-Elf in der EM-Quali statt. Bereits am Sonntag, 13. Oktober, folgt das Auswärtsspiel in Estland. Beide Spiele sind live bei RTL zu sehen.

Vor dem Klassiker gegen Argentinien (Anstoß: 20.45 Uhr) meldet sich Moderatorin Laura Wontorra ab 20.15 Uhr mit dem "Countdown" live aus dem Stadion in Dortmund. Ihr zur Seite steht Jürgen Klinsmann als Experte. Das Spiel wird kommentiert von Marco Hagemann und Steffen Freund.


Quelle: teleschau – der Mediendienst