Mit Folge zwölf ist die fünfte Staffel der VOX-Gründershow "Die Höhle der Löwen" zu Ende gegangen. Zeit, Bilanz zu ziehen. Wer hat am meisten investiert? Wer hielt sich lieber zurück?

Am Ende ging Ralf Dümmel leer aus. Beim letzten Produkt der fünften Staffel von "Die Höhle der Löwen" war der Investor heiß auf eine Wärmflasche. Doch die Gründer von "TROY" schlugen sein Angebot aus und entschieden sich für Dagmar Wöhrl. Das nagte sichtlich an Dümmel – bezeichnend für die am Dienstag zu Ende gegangene Staffel war die finale Entscheidung indes nicht. Denn wie schon im Vorjahr war Ralf Dümmel auch in diesem Jahr der König der Deals. 

Satte 19 Deals für 3,285 Millionen Euro schloss Dümmel innerhalb der Sendung ab, zwei davon platzten im Nachhinein. Damit war Dümmel mit Abstand der investierfreudigste "Löwe". Carsten Maschmeyer schloss zwar auch für über drei Millionen Euro elf Deals innerhalb der Show ab, doch nur sieben davon kamen auch wirklich zustande.

Viel Lob, aber wenig Angebote gab es in dieser Staffel von Judith Williams. Direkt in er ersten Sendung investierte die Beauty-Expertin gemeinsam mit Frank Thelen eine Million Euro in ein Haarschneidegerät – und hatte damit ihr Pensum offenbar schon erfüllt. Ein zweiter Deal für ein Reinigungsmittel speziell für Kleintiergehege platzte im Nachhinein.

Willams' Vertreter Georg Kofler, mit dem sie sich wegen ihrer Verpflichtungen bei "Let's Dance" bei den Dreharbeiten abwechselte, landete mit vier Deals (einer davon platzte) auf dem vorletzten Platz. 

Das Mittelfeld in der Rangliste der fleißigsten Investoren belegten Dagmar Wöhrl (neun Deals, einer davon geplatzt) und Frank Thelen (fünf Deals, einer geplatzt). Alle Deals der fünften Staffel sehen Sie in dieser Bildergalerie.

Laut VOX werden die sechs Investoren der diesjährigen Staffel auch 2019 wieder dabei sein. Dann wird das "Löwen-Rudel" um einen weiteren Investor erweitert. Wie VOX schon vor der letzten Folge der aktuellen Staffel mitteilte, wird Nils Glagau, Geschäftsführer des Pharmaunternehmens Orthomol, ab 2019 auf einem der Investoren-Sessel sitzen