Nach seinen Äußerungen über Greta Thunberg musste sich Dieter Nuhr zuletzt teils massive Kritik gefallen lassen. In einem Podcast hat sich der Comedian nun erneut zu Wort gemeldet – und mit einer düsteren Prophezeiung verwundert.

An der Person Greta Thunberg scheiden sich die Geister. Die einen feiern sie als Vorreiterin einer neuen Klimapolitik und als wichtige Stimme einer Generation. Andere dagegen stehen ihr weniger wohlgesonnen gegenüber und äußern deutliche Kritik an der schwedischen Klimaaktivistin. Dieter Nuhr gehört spätestens seit seinen polarisierenden Aussagen in seiner TV-Sendung vor zwei Wochen zu Letzteren.

Nachdem der Comedian für Witze wie "Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein" in den sozialen Medien ins Kreuzfeuer genommen wurde, bezog er nun in einem Podcast Stellung. Auf die Frage des Gastgebers Michael Bröcker, ob er sich in Thunberg die falsche Feindin ausgesucht habe, entgegnete Nuhr: "Ganz sicher nicht, ich glaube, ich habe mir die mächtigste Frau der Welt ausgesucht als Opfer."

Seiner Missgunst an den Positionen der 16-Jährigen ließ der Comedian freien Lauf: "Die trifft sich mit Staatsmännern. Wenn man dann argumentiert, die ist aber erst 16, dann ist das ein Witz. Die will unsere Wirtschaftsordnung umkrempeln." Wenn er sie aufgrund ihres Alters dennoch nicht mit den Mitteln der Satire kritisieren dürfe, dann solle die Schwedin eben "zu Hause bleiben und warten, bis sie volljährig ist und soll dann mit ihrem Protest anfangen".

Damit nicht genug: Nuhr betonte zwar, es sei wichtig, dass in Sachen Klimawandel endlich was passiert. Dann aber feuerte er weiter gegen "Fridays for Future": "Die Forderungen der Bewegung laufen darauf hinaus, dass wir die Welthandelsordnung auflösen. Wenn das passiert, dann haben wir nicht Millionen, sondern Milliarden Tote. Das läuft auch auf einen dritten Weltkrieg hinaus, wenn das passieren würde."

Auf Nachfrage Bröckers relativierte der 58-Jährige zwar, die Klimabewegung werde nicht der Auslöser eines dritten Weltkrieges sein. Aber er mutmaßte: "Wenn diese Forderungen so einfach durchgeführt würden, dann hätten wir kriegerische Probleme." Wenn etwa sämtlicher Flugverkehr eingestellt werde, brächen wichtige Handelswege zusammen, was katastrophale Folgen hätte, erklärte Nuhr. Er verlange nur, dass man die Forderungen der Bewegung ernsthaft zur Diskussion stellen dürfe.


Quelle: teleschau – der Mediendienst