In sechs Episoden will die neue Krimi-Serie "Rellik" beantworten, was grausame Serienkiller antreibt. Die Antwort ist ab dem 10. November im Streaming-Angebot von Amazon Prime Video zu sehen.

"Wenn wir nur weit genug in der Zeit zurückgehen", raunt Detective Chief Inspector Gabriel Markham (großartig raubeinig: Richard Dormer), "dann könnten wir ihre Motive verstehen": Es ist das Prinzip der neuen Amazon-Prime-Video-Serie "Rellik", das Umdrehen des Zeitstrahls zum Ermittlungsprinzip zu machen. Markham und sein Team jagen Serienkiller. Und um sie zu stellen, müssen sie den Tathergang so genau wie möglich rekonstruieren.

Filmisch lässt sich das eindrucksvoll bewerkstelligen: "Rellik" – rückwärts gelesen: "Killer" – dreht die Uhrzeiger zurück. Die Dramaturgie der Ermittlungen rollt die brutalen Mordgeschichten von hinten auf. Eine Spielerei, die schnell unter die Haut geht, wie das Thriller-Vielseher auch aus dem einst etwa beim Sundance Festival preisgekrönten Kriminalfilm "Memento" (2001) von Meisterregisseur Christopher Nolan wissen.

Nervenstärke gefragt

Es ist Erinnerungsarbeit. Und ein forensisch-psychologisches Puzzel, an das sich die "Rellik"-Macher weiden – und mit dem sie ihrer Zuschauer an der Nase herumführen. So beginnt auch der erste Fall, der ganz in den düsteren Farben einer verregneten britischen Großstadtlandschaft gehalten ist, mit ihrem Ende: Der erste Verdächtige wird gefasst.

Erst am Ende der Episode erfahren die gebannten Krimifans, wie sich alles zugetragen hat – und wie das Morden begann. Der titelgebende Killer jedenfalls steht von Anfang an fest.

Ausgedacht haben sich das clevere Spiel mit den Sehgewohnheiten von Hochspannungsfans die Brüder Harry und Jack Williams, die auch schon hinter dem Erfolg der Serie "The Missing" standen. Auf dem "Rellik"-Regiestuhl saß mit Sam Miller ein alter "Luther"-Bekannter. Der größte Reiz der düsteren Produktion geht von der verschachtelten Erzählweise aus, die den Zuschauern einiges an Aufmerksamkeit, aber auch an Nervenstärke abverlangt. Und natürlich von der wuchtigen Präsenz des Hauptermittlers Richard Dormer, der einen auch physisch von der Serienkillerjagd stark mitgenommenen Kriminaler spielt. Fans kennen den kernigen Charakterkopf bereits aus Serien-Hits wie "Game of Thrones" und "Fortitude".

Amazon Prime Video zeigt ab Freitag, 10. November 2017, alle sechs Folgen der ersten Staffel, die in Großbritannien bereits bei der BBC gelaufen sind.


Quelle: teleschau – der Mediendienst