Die Erfolgs-SOKO aus Leipzig geht in ihre 18. Staffel, muss aber ohne Urgestein Andreas Schmidt-Schaller auskommen. Der "Schimanski des Ostens" ging in den Ruhestand. Für immer?

Mit der Episode "Blackout" startet die "SOKO Leipzig" in ihre 18. Saison. Die erste von satten 24 neuen Folgen berichtet vom Fund eines toten jungen Mannes im Park. Ermittler Tom (Steffen Schroeder) ist entsetzt, als er auf dem Handy des Mordopfers ein vor kurzem aufgenommenes Bild mit seiner Tochter Jackie (Sinje Irslinger) findet. Anstatt es seinen Kollegen (Marco Girnth, Nilam Faroq) zu zeigen, unterschlägt Tom das Beweisstück und ermittelt auf eigene Faust.

Staffel 18 der ersten und immer noch einzigen Primetime-SOKO ist die erste, die ohne Chef Hajo Trautzschke auskommen muss. Darsteller Andreas Schmidt-Schaller ging am Ende von Staffel 17 in den Kommissars-Ruhestand. Seinen Übergang ins Rentnerdasein will der "Schimanski des Ostens" allerdings dosieren.

Der 72-Jährige, so heißt es, wird in Zukunft ab und an als Gastdarsteller mit von der Partie sein. Die Leitung der SOKO Leipzig übernahm indes Ina Zimmermann (Melanie Marschke), die gemeinsam mit Figur Jan Maybach (Marco Girnth) seit der im Januar 2001 ausgestrahlten Folge eins dabei ist.


Quelle: teleschau – der Mediendienst