Bis zuletzt hatten sich "Star Trek"-Fans in Internetforen den Kopf zermartert, wie denn die neue Serie des Kultuniversum heißen wird. War lange Zeit "Star Trek – Destiny" der Favorit, hat CBS nun auf einer Präsentation den wirklichen Titel bekanntgegeben. Schlicht und dennoch mit großem Symbolwert wurde die Produktion "Star Trek – Picard" getauft.

Im Mittelpunkt der Serie steht mit Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) ein ehemaliges Crewmitglied der Enterprise. Patrick Stewart zeigt sich erstmals seit "Star Trek: Nemesis" (2002) wieder in seiner Paraderolle. Auf seine einstigen Kollegen dürfen sich die Fans keine Hoffnungen machen. Stattdessen stehen neue Gesichter wie "Big Little Lies"-Star Santiago Carbrera, Michelle Hurd ("Blindspot") und Alison Pill ("The Newsroom") auf der Besetzungsliste.

Über die Handlung von "Star Trek – Picard" ist noch wenig bekannt. Angeblich schließt sie sich etwa 20 Jahre nach dem Ende der Vorgängerserie "The Next Generation" an. Produzent Alex Kurtzman verriet bei der Präsentation immerhin, dass in dem neuen Ableger "psychologische Charakterstudien" im Mittelpunkt stehen sollen – ein Gegenpol zum actionreichen Vorgänger "Star Trek: Discovery".

Außerdem wurde über die Twitter-Seite von "Star Trek" bekannt, dass der neue Serienableger exklusiv über Amazon Prime Video gestreamt wird. Der Deal mit CBS besagt, dass die einzelnen Episoden schon 24 Stunden nach der amerikanischen Erstausstrahlung auf Amazons Videostreaming-Service verfügbar sein werden – in über 200 Ländern und Gebieten. Damit wechselt "Star Trek" das Lager, nachdem "Star Trek: Discovery" noch bei Netlix gezeigt wurde. Wann die Serie starten wird, ist noch nicht bekannt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst