ARD-Serie

"Sturm der Liebe": Die neuen Gesichter im Juli

Bei täglichen Serien ist es nicht ungewöhnlich, dass sich ab und an ein Neuzugang einschleicht. Nicht so häufig passiert es allerdings, dass gleich mehrere neue Gesichter zu einem Seriecast stoßen. Der ARD-Dauerbrenner "Sturm der Liebe" (montags bis freitags, 15.10 Uhr) begrüßt im Juli drei neue Darsteller in der aktuellen 16. Staffel: Stefan Käfer, Julia Gruber und Barbro Viefhaus werden künftig kräftig mitmischen.

Aktuell pausieren die neuen Folgen und werden durch Wiederholungen ersetzt, doch bereits am Montag, 22. Juni, soll die Geschichte rund um das Traumpaar Franzi Krummbiegel (Léa Wegmann) und Tim Saalfeld (Florian Frowein) weitererzählt werden.

Julia Gruber schlüpft ab Folge 3.400 (voraussichtlicher Sendetermin: Montag, 6. Juli) in die Rolle der Amelie Limbach: eine Pferdenärrin, die schnell Bekanntschaft mit dem leidenschaftlichen Poloreiter Tim (Frowein) macht. Kurze Zeit später, in Folge 3.412 (voraussichtlicher Sendetermin: Mittwoch, 22. Juli), wagt Barbro Viefhaus' Figur Michelle Ostermann einen Neuanfang in ihrer alten Heimat. Und nur zwei Tage später, in Folge 3.414, erscheint Stephan Käfer als gutaussehender Arzt Karl Kalenberg im "Fürstenhof". Er will es noch einmal bei seiner Ex-Frau Ariane (Viola Wedekind) versuchen. Ob er sie zurückgewinnen kann?

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Während Gruber nach ihrer Schauspielausbildung bereits in mehreren Theater- und TV-Produktionen mitwirkte und auch als Sprecherin aktiv ist, hatte sich Viefhaus bisher vor allem auf das Theater und Kurzfilme konzentriert. Bekannt wurde sie durch die ARD-Reihe "Wolfsland". Käfer kann bereits auf vielfältige Erfahrungen in der Serienlandschaft zurückblicken: Er spielte in Serien wie "Verbotene Liebe" und "SOKO München" mit, aber auch in US-Formaten wie "The Blacklist" oder "Agents of S.H.I.E.L.D.".


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren