Matthias Opdenhövel kehrt zurück zu ProSieben. Der "Sportschau"-Moderator moderiert beim Privatsender die abgedrehte Musikshow "The Masked Singer".

Je skurriler, desto besser: Nach dieser Devise scheint die Musik-Show "The Masked Singer" zu funktionieren, die dem US-amerikanischen TV-Sender FOX im Frühjahr grandiose Quoten bescherte. Nun kommt die verrückte Sendung auch nach Deutschland. Nachdem ProSieben bereits im März bekanntgegeben hatte, sich die Übertragungsrechte gesichert zu haben, ist jetzt auch klar, wer die Show moderieren wird. Der einstige "Schlag den Raab"-Moderator Matthias Opdenhövel kehrt für das irre Format zurück zu ProSieben.

Der 48-Jährige, der weiterhin auch die ARD-"Sportschau" präsentiert, freut sich schon auf seine neue Aufgabe: "Ich bin ein großer Fan von 'The Masked Singer' und freue mich tierisch, diese Show zu moderieren. Die US-Version war der Hammer." Opdenhövel ist sich sicher: "Ganz Deutschland wird im Sommer rätseln, wer unter den Masken steckt." Mit einem Augenzwinkern fügte der Moderator noch an, dass alle Prominente möglich seien, "außer Cro".

In "The Masked Singer" treten zehn Stars aus allen Branchen in einem Gesangswettbewerb gegeneinander an. Der Clou dabei: Sie tragen Masken und sind versteckt hinter überdimensionalen und pompösen Kostüme nicht zu erkennen. Für die Jury und die Zuschauer liefern also nur die Stimme oder der Tanzstil Anhaltspunkte dafür, wer sich hinter der üppigen Maskerade verbergen könnte. Mit diesem Konzept startete das Lizenzformat des südkoreanischen TV-Senders MBC vor vier Jahren in Asien seine Erfolgsgeschichte.

Nähere Informationen zur Show, etwa Ausstrahlungstermin oder Jury-Besetzung, sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Sicher ist nur, dass ProSieben die Show noch in der Saison 2019/2020 auf die deutschen Bildschirme bringen will.


Quelle: teleschau – der Mediendienst