Mit der Familienkomödie "Mein Freund, das Ekel" landete das ZDF einen großen Quotenerfolg. Kein Wunder, dass der Sender Dieter Hallervorden noch einmal in die Rolle des alten Griesgrams schlüpfen lässt.

Die Geschichte um einen tyrannischen Lehrer im Ruhestand und eine alleinerziehende Mutter, die seine Pflege übernimmt, bekommt eine Fortsetzung. 8,09 Millionen Zuschauer sahen den Film am 9. Mai 2019 im ZDF. Der Marktanteil lag bei 25,9 Prozent, beim jungen Publikum bei 13,2 Prozent. In der ZDF-Mediathek erzielte der Film bis 15. Mai 2019 mehr als 450.000 Aufrufe. 

"Ich hab' die Eintracht geschlagen! Ein Wahnsinn, dabei kann ich gar nicht so gut Fußball spielen", sagte Hauptdarsteller Dieter Hallervorden und spielte damit auf das parallel übertragene Europa-League-Halbfinale von Eintracht Frankfurt gegen den FC Chelsea an. "Wir gehen in Verlängerung, freiwillig, denn ohne nennenswerte Gegentore, und ich freu mich drauf, zusammen mit der wunderbaren Alwara Höfels für euch noch oft 'Mein Freund, das Ekel' zu spielen."

Ob es einen zweiten Teil gibt oder "Mein Freund, das Ekel" sogar als Serie produziert wird, ist offenbar noch nicht ganz klar. Hallervorden ist es egal: "Hauptsache, wir spielen uns die Bälle weiter so grandios zu wie in der ersten Halbzeit."


Quelle: areh