István Szabó

Lesermeinung
Geboren
18.02.1938 in Budapest, Ungarn
Alter
82 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Der Ungar István Szabó war schon seit Jahrzehnten im Geschäft, und er hatte bereits wichtige Preise gewonnen. Doch erst mit "Mephisto" gelang ihm 1981 ein Welterfolg, der ihn - vorübergehend - zum Starregisseur machte. Schon in relativ jungen Jahren kam Szabó zum Film. Von 1956 bis 1961 studierte er an der Akademie für Theater und Filmkunst. Schon mit seiner Abschlußarbeit, dem Kurzfilm "Konzert" (1961), erregte er Aufsehen bei einigen Festivals.

Es folgten zwei weitere bemerkenswerte Kurzfilme, "Variationen auf ein Thema" (1961) und "Du" (1962). 1964 inszenierte Szabó seinen ersten Langfilm, "Zeit der Träumereien". Mit "Vater", seinem zweiten Film, gelang ihm der erste wichtige Durchbruch. In diesem Film verliert der kleine Junge Takó kurz nach dem Krieg seinen Vater. In seiner Erinnerung stilisiert er den Toten zum tapferen Partisanenkämpfer und strahlenden Helden. Später stellt er dieses Bild in Frage, macht sich auf die Suche nach Antworten. Von Bekannten erfährt Takó, dass sein Vater ein eher durchschnittlicher Mensch war, kein Held.

"Vater", einer der bedeutendsten ungarischen Filme der SechzigerJahre, ist nicht allein ein Film über einen Vater/Sohn-Konflikt. Wie auch in seinen späteren Filmen interessiert sich Szabó auch und vor allem für das gesellschaftliche und politische Umfeld, in dem sich seine Geschichten abspielen. Dabei bedient er sich einer cleveren Symbolik. Beim internationalen Filmfestival in Moskau gewann Szabós Erstling den Großen Preis. Auf ein positives Echo stieß auch sein nächstes Werk, "Liebesfilm" (1970). "Feuerwehrgasse 25" (1973) war ein filmisches Mosaik über Hoffnungen und Ängst in einem Apartmenthaus, das für den Abriss bestimmt ist. Es folgten "Budapester Legende" (1977) und "Der grüne Vogel" (1979).

1981 begann für Szabó die so überaus fruchtbare und der Karriere förderliche Zusammenarbeit mit Klaus Maria Brandauer. Die drei Filme "Mephisto" (1981), "Oberst Redl" (1984) und "Hanussen" (1988). Alle drei benutzen einen exzentrischen Charakter, um das historisch-gesellschaftliche Umfeld darin zu spiegeln. Das größte Aufsehen erregte der erste der drei Filme. Es war die Verfilmung eines Schlüsselromans von Klaus Mann, der in seinem Werk unverhohlen auf die Karriere von Gustaf Gründgens im Nazireich anspielte. Brandauer verlieh diesem dämonischen Charakter ein unverwechselbares Gesicht. Szabó wurde 1981 in Cannes für das beste Drehbuch ausgezeichnet, außerdem gab es einen Oscar als bester nichtenglischsprachiger Film.

"Oberst Redl" präsentiert einen ehrgeizigen Mann aus einfachen Verhältnissen, der als Offizier zu Macht und Ansehen kommen will. Er nutzt die gesellschaftlichen Verhältnisse und die Hierarchie der königlich-kaiserlichen Doppelmonarchie Österreich-Ungarn für seinen Aufstieg, doch am Ende wird ihm seine latente Homosexualität zum Verhängnis. "Hanussen" spielt in der Weimarer Republik, und zum dritten Mal mimt Brandauer einen geschickten Emporkömmling, der sich totalitäre Machtstrukturen zunutze macht. Wie so oft bei Trilogien erwies sich auch diesmal der dritte Teil als der schwächste. Im Vergleich zu den Vorgängern hatte Szabó nichts wesentlich Neues mehr zu sagen, obwohl auch dieser Film nicht ohne Qualitäten ist.

Mit seinen späteren Filmen konnte Szabó nicht mehr an die Erfolge dieser Trilogie anschließen. Weitere Werke sind: "Katzenspiel" (1983), "Zauber der Venus" (1990), "Süße Emma, liebe Böbe" (1991), "Offenbachs Geheimnis" (1996), "Sunshine - Ein Hauch von Sonnenschein" (1999), "Taking Sides - Der Fall Furtwängler" (2001) und "Alle lieben Julia" (2004), "Hinter der Tür" (2012).

Filme mit István Szabó

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
In Deutschland seit "Mord im Mittsommer" bekannt: Jakob Cedegren
Jakob Cedergren
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Schauspieler Nicholas Hoult.
Nicholas Hoult
Lesermeinung
Wandlungsfähiger Darsteller: Steve Zahn.
Steve Zahn
Lesermeinung
Schon längst ein Hollywood-Star: Giovanni Ribisi
Giovanni Ribisi
Lesermeinung
Taron Egerton - smart, sympathisch und wahnsinnig vielseitig.
Taron Egerton
Lesermeinung
Muhammad Ali ist eine Legende des Boxsports.
Muhammad Ali
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Debütierte 1994 als Schauspieler und ist seitdem in vielen Filmen und Fernsehserien zu sehen: Michael Peña.
Michael Peña
Lesermeinung
Tom Holland - ein Typ von nebenan.
Tom Holland
Lesermeinung
Jungstar aus Amerika: Alyson Hannigan.
Alyson Hannigan
Lesermeinung
Macht nicht nur als Jackson „Jax“ Teller eine gute Figur: Charlie Hunnam
Charlie Hunnam
Lesermeinung
Später Erfolg dank "Mad Men": Jon Hamm.
Jon Hamm
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Blickt auf eine lange Karriere zurück: Bud Spencer.
Bud Spencer
Lesermeinung
Wurde als Meredith Grey in "Grey's Anatomy" weltbekannt: Ellen Pompeo
Ellen Pompeo
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Als Model erfolgreich: Nadja Auermann
Nadja Auermann
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Kate Mara nicht Max Mara.
Kate Mara
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Als Agentin Eve in "James Bond - Skyfall" zu Weltruhm: Naomie Harris.
Naomie Harris
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Spielte sich als Sam in "Der Herr der Ringe" in die Herzen der Zuschauer: Sean Astin
Sean Astin
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Seit "Cheers" bei einem breiten Publikum bekannt: Bebe Neuwirth.
Bebe Neuwirth
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Der Mann mit den blauen Augen: Dan Stevens.
Dan Stevens
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Schauspieler Michael Shannon.
Michael Shannon
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Feste Institution in der US-Entertainment-Branche: Rip Torn.
Rip Torn
Lesermeinung
Eine der vielseitigsten und interessantesten Schauspielerinnen Italiens: Margherita Buy
Margherita Buy
Lesermeinung