Mike Figgis

Lesermeinung
Geboren
28.02.1948 in Kenia
Alter
74 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Viele wundert es vielleicht, dass der in Kenia geborene Regisseur Mike Figgis viele der Soundtracks zu seinen Filmen selbst komponiert hat. Doch Figgis hat vor seinem Erfolg als Filmemacher in London Musik studiert und dort ab und an mit der Rhythm-&-Blues-Gruppe "Gas Band" gespielt. Später stieg er dann bei der experimentellen britischen Comedy- und Variete-Gruppe "The People Show" ein. Obwohl er von der "National Film School" flog, finanzierte Figgis 1976 sein erstes eigenes TV-Movie "The House", das ihm Tor und Tür zum Filmgeschäft öffnete. 1988 drehte und schrieb er mit "Stormy Monday" seinen ersten Spielfilm. Doch richtig erfolgreich wurde er mit den beiden Richard Gere-Streifen "Internal Affairs - Trau' ihm, er ist ein Cop" (1990) und "Mr. Jones" (1993).

Bereits 1990 drehte Figgis den Psychothriller "Todestraum - Der letzte Zeuge schweigt", 1994 folgte das Gesellschaftsdrama "Schrei in die Vergangenheit" und anschließend sein Säufer-Drama "Leaving Las Vegas", das Hauptdarsteller Nicolas Cage einen Oscar einbrachte. Das gelackte Liebesdrama "One Night Stand" (1997) mit Nastassja Kinski und Wesley Snipes fand hingegen wenig Beachtung.

"The Loss Of Sexual Innocence" (1999) zeigte die Erlebnisse eines Kameramannes in Afrika. Die Hauptrolle spielte Julian Sands (einer von Mike Figgis' Lieblingsschauspielern). Eines seiner schlechtesten Werke präsentierte Figgis dann 2003 mit dem Horrorfilm "Cold Creek Manor - Das Haus am Fluss" (2003). Einen Film-Auftritt hatte Mike Figgis 2007 in dem Dokumentarfilm "The Man Who Shot Chinatown - The Life and Work of John A. Alonzo".

Filme mit Mike Figgis

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Manuel Hobiger ist einer der Jäger bei "Gefragt - gejagt".
Manuel Hobiger
Lesermeinung