Selbst bei Elisabeth Shue vergisst Nicolas Cage
die Flasche nicht

Leaving Las Vegas

KINOSTART: 27.10.1995 • Liebesdrama • USA (1996) • 111 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Leaving Las Vegas
Produktionsdatum
1996
Produktionsland
USA
Budget
3.600.000 USD
Einspielergebnis
49.800.000 USD
Laufzeit
111 Minuten
Regie
Music

Drehbuch-Autor Ben Sanderson ist in Hollywood längst dem Suff verfallen. Als er deswegen seinen Job verliert, reist er nach Las Vegas, um sich nach allen Regeln der Kunst zu Tode zu saufen. Dabei trifft er das einsame Edel-Callgirl Sera. Wie er lebt sie am Rande der Gesellschaft: Die beiden Außenseiter erleben unverhofft eine offenherzige, leidenschaftliche Liebe. Doch Bens exzessive Sauferei ist auf Dauer ebenso hinderlich wie Seras brutaler Zuhälter Yuri ...

Regisseur Mike Figgis inszenierte die außergewöhnliche Liebesgeschichte ohne moralisches Getue und konnte sich vor allem auf ausgezeichnete Darstellerleistungen verlassen. Nicolas Cage erhielt einen Oscar als bester männlicher Hauptdarsteller. Ihm gegenüber darf Elisabeth Shue als Hure nicht vergessen werden. Die Inszenierung von Mike Figgis kommt insgesamt ein wenig zu gelackt und gestylt daher. Ein Alkoholiker im letzten Stadium sieht einfach anders aus als der immer noch schmucke Nicolas Cage.

Foto: Prokino (Filmwelt)

Darsteller

Bob Rafelson
Lesermeinung
Danny Huston übernimmt gerne die Rolle des Gangsters.
Danny Huston
Lesermeinung
Elisabeth Shue bei einem Medientermin für "The Boys" im Jahr 2019.
Elisabeth Shue
Lesermeinung
Julian Sands in "Arachnophobia"
Julian Sands
Lesermeinung
Lucinda Jenney
Lesermeinung
Mike Figgis
Lesermeinung
Nicolas Cage hat es aus dem Schatten seines berühmten Onkels geschafft.
Nicolas Cage
Lesermeinung
R. Lee Ermey
Lesermeinung
Valeria Golino im Porträt - ihre Karriere, ihre Filme und ihr Leben.
Valeria Golino
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung