Ist wohl doch nicht die richtige Musik für einen 
Strip! 

The Loss Of Sexual Innocence

KINOSTART: 29.04.1999 • Melodram • USA (1999) • 106 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Loss Of Sexual Innocence
Produktionsdatum
1999
Produktionsland
USA
Budget
4.000.000 USD
Laufzeit
106 Minuten
Regie
Schnitt

Unterschiedliche Blickwinkel und lebensnahe Bilder zeigen die Geschichte des Kameramanns Nicolas, der durch seinen Beruf Kontakt zu vielen schönen und aufregenden Frauen hat. Als er sich schließlich für ein ruhigeres Familienleben entscheidet, wird er von seiner Vergangenheit eingeholt.

Warum hat der unkonventionelle britische Regisseur Mike Figgis, der mit Filmen wie "Stormy Monday" oder "Leaving Las Vegas" zu überzeugen wusste, eine derartig verquaste Soße vorgelegt? Persönliche Afrika-Erinnerungen als episodenhafte Geschichtchen, die mit kitschig-dämlichen Paradies-Szenen mit schwarzem Adam und weißer Eva gekoppelt werden. Das Thema "Verlust der Unschuld" springt einem aus jeder Ritze bzw. aus jeder Einstellung entgegen; überladen, schwermütig, schwülstig, langweilig. Hinzu kommen ungelenke Darstellungen und die nervige Grobkörnigkeit (16mm-Material wurde auf leinwandträchtige 35mm aufgeblasen). Das Werk wurde während der Berlinale zu Recht ausgepfiffen.

Foto: Universum

Darsteller
Bernard Hill
Lesermeinung
Julian Sands in "Arachnophobia"
Julian Sands
Lesermeinung
Britische Schönheit: Saffron Burrows
Saffron Burrows
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS