Mit "Shakespeare in Love" gelang ihm ein Welterfolg: John Madden.
Fotoquelle: Featureflash Photo Agency/shutterstock.com

John Madden

Lesermeinung
Geboren
08.04.1949 in Portsmouth, England, Großbritannien
Alter
72 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Der gebürtige Brite John Madden hat auf beiden Seiten des Atlantiks viele Erfahrungen gesammelt, und vor allem für seine Liebeskomödie "Shakespeare in Love" (1998) erhielt er weltweite Anerkennung. Der Film wurde mit sieben Oscars ausgezeichnet, darunter für den besten Film, und er brachte dem Regisseur seine erste Oscarnominierung ein. Ausgezeichnet wurde er außerdem von der BAFTA, bei den Golden Globes sowie von verschiedenen Kritikerverbänden.

John Madden lebte in den Siebziger- und Achtzigerjahren meist in den USA. In dieser Zeit entwickelte er für das National Public Radio Geschichten ("Earplay"), unterrichtete an der Yale School of Drama das Fach Drehbuchschreiben und führte am Theater Regie, u.a. für die Premieren-Inszenierungen von "Grown Ups" von Jules Feiffer, "Beyond Therapy" von Christopher Durang und "Caritas" von Arnold Wesker.

Madden studierte zuächst am Clifton College sowie in Cambridge. Seine Karriere begann er als künstlerischer Leiter der Oxford & Cambridge Shakespeare Company; später arbeitete er an TV- und Radiosendungen bei der BBC. 1975 zog er in die USA. Nachdem er mit Arthur Kopits "Wings" den Prix Italia gewonnen hatte, führte er bei der Inszenierung dieses Stücks in Yale, am Broadway sowie am National Theatre in London Regie. Zusätzlich zu den Erstinszenierungen dieser Stücke brachte er Neuinszenierungen von etablierten Dramen am Public und am Roundabout Theater in New York sowie im Mark Taper Forum in Los Angeles auf die Bühne.

Mitte der Achtzigerjahre kehrte er nach England zurück und zeichnete für etliche Epen verantwortlich, darunter Episoden von "Inspector Morse" und "Heißer Verdacht - Kind vermisst" (eine Episode erhielt eine BAFTA-Nominierung). Er führte Regie bei "After the War", einem TV-Zehnteiler aus der Feder von Frederic Tahael sowie bei "Poppyland" und "Mein Mann ist ein Mörder" (1990). Zurück in den USA drehte er "Ethan Frome" (1993), eine Adaption von Edith Whartons Roman, mit Liam Neeson und Patricia Arquette in den Hauptrollen; danach setzte er "Golden Gate" (1994) in Szene, eine Geschichte über das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen in Chinatown, geschrieben von David Hwang mit Matt Dillon und Joan Chen in den Hauptrollen.

Erneut in England, arbeitete er gemeinsam mit Dame Judi Dench und dem schottischen Komiker Billy Connolly an "Ihre Majestät Mrs. Brown" (1997). Die Geschichte einer unwahrscheinlichen – doch scheinbar wahren – Freundschaft zwischen Queen Victoria und einem Jagdhüter wurde von der Kritik hoch gelobt und hatte an den Kinokassen unerwartet großen Erfolg, womit das Terrain vorbereitet war für "Shakespeare in Love", eine Regie-Tour-de-Force für John Madden. Weitere Filme von John Madden: "Lügenspiele" (1996), "Corellis Mandoline" (2001), "Der Beweis - Liebe zwischen Genie und Wahnsinn" (2005), "Killshot" (2007), "Eine offene Rechnung" (2010), "Best Exotic Marigold Hotel" (2011).

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
War als Ray Charles brillant: Jamie Foxx.
Jamie Foxx
Lesermeinung