Die Täuschung

KINOSTART: 26.05.2022 • Kriegsfilm • United Kingdom, United States of America (2022) • 128 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Operation Mincemeat
Produktionsdatum
2022
Produktionsland
United Kingdom, United States of America
Laufzeit
128 Minuten
Regie
Abseits blutiger Kampfhandlungen
Von Jonas Decker

Das Jahr 1943, die Alliierten planen eine große Invasion auf Sizilien. Das Manöver könnte kriegsentscheidend sein, wird aber nur dann gelingen, wenn man Hitler kalt erwischt. Kein leichtes Unterfangen in einem Krieg, in dem von beiden Seiten gezielt Spione und modernste Technik eingesetzt werden, um jeden Schritt des Gegners präzise vorherzusagen. So kommen zwei pfiffige Geheimdienstoffiziere auf eine Idee: ein aufwendiges, bis ins letzte Detail durchchoreografiertes Ablenkungsmanöver.

Eine Leiche mit falschen Plänen vor Spanien im Meer deponieren, um die Nazis so auf eine falsche Fährte zu locken – das ist der Plan von Charles Cholmondeley (Matthew Macfadyen) und Ewen Montagu (Colin Firth). Wenn diese Sache funktionieren soll, darf man jedoch bis hin zur winzigen im Brief eingefalteten Wimper keine Fehler machen – dabei erweist sich schon das Beschaffen der "passenden" Leiche als große Herausforderung.

Es ist eine durchaus abenteuerliche Geschichte, die man in "Die Täuschung" zu sehen bekommt, aber immerhin mal eine, die abseits blutiger Kampfhandlungen vom Zweiten Weltkrieg erzählt. Dramatisch, stilvoll, inszeniert mit schicker Ausstattung und trockenem britischen Humor. Regie führte John Madden ("Ihre Majestät, Mrs. Brown", "Shakespeare in Love").

Wie es mit dem großen Ablenkungsmanöver ausgeht, beziehungsweise ausging, kann man theoretisch auch in den Geschichtsbüchern nachlesen. Bei "Die Täuschung" handelt es sich um die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Ben Macintyre, der wiederum auf einer wahren Begebenheit basiert.

Neben prominenten politischen Akteuren wie Winston Churchill (Simon Russell Beale) tauchen im Film auch weitere historische Figuren von Rang und Namen auf. Bentley Purchase (Paul Ritter) etwa, ein berühmter britischer Rechtsmediziner. Und Ian Fleming (Johnny Flynn), der legendäre Erfinder von "James Bond".

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Colin Firth wurde mit Filmen wie "Schokolade zum Frühstück" oder "The King's Speech" zum erfolgreichen Schauspieler.
Colin Firth
Lesermeinung
Verkörpert quasi alles zwischen Priestern und Gangstern: Jason Isaacs.
Jason Isaacs
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung