Nicht nur vor der Kamera erfolgreich: David Morrissey
Fotoquelle: Helga Esteb/shutterstock.com

David Morrissey

Lesermeinung
Geboren
21.06.1964 in Liverpool, England, Großbritannien
Alter
57 Jahre
Sternzeichen
Biografie

David Morrissey begann mit der Schauspielerei am Everyman's Youth Theatre in seiner Geburtstadt Liverpool, wo auch aufgewuchs. Im Alter von 16 Jahren gab er sein vielversprechendes TV-Debüt in "One Summer" (1983), einer Serie über zwei Ausreißer aus Liverpool. Nach Abschluss seiner RADA-Studien war Morrissey zwei Jahre bei der Royal Shakespeare Company, dann am National Theatre. Im Laufe dieser Zeit arbeitete er unter anderem am Cheek By Jowl und am Manchester Royal Exchange. So spielte er etwa unter der Regie von Robin Lefevre in "Three Days of Rain" am Donmar Warehouse.

Erster Erfolg mit "Hilary und Jackie"

Dem Kinopublikum fiel er besonders als gehörnter Ehemann in Anand Tuckers Drama "Hilary und Jackie" (1998, mit Rachel Griffiths und Emily Watson) auf. Danach überraschte er das Publikum mit seinem Film über die Salsa-Szene in London, "Born Romantic" (2000). In "Some Voices" (2000) von Simon Callan Jones spielte er einen Mann, der für seinen geisteskranken Bruder sorgt und in "The Suicide Club" (2000) mit Jonathan Price stellt er ein viktorianisches Ritual nach.

Zu seinen weiteren Filmen gehören u.a. die schwarze Komödie "Verschwörung der Frauen" (1988) von Peter Greenaway, "Robin Hood - Ein Leben für Richard Löwenherz" (1991) von John Irvin, das Melodram "Das Geheimnis seiner Liebe" (1992) von Stephen Gyllenhaal sowie der Episodenfilm "Wer hat meine Familie geklaut?" (1994) von Bill Forsyth. Außerdem war er in etlichen BBC-Produktionen zu sehen, darunter "Pure Wickedness" (1999) und die Dickens-Adaption "Our Mutual Friend" (1998). Zuvor hat er mit John Madden in "Mein Mann ist ein Mörder" (1990) sowie in "Theseus and the Minotaur", einer Episode der Jim Henson-Serie "The Greek Myths" (1990), zusammengearbeitet.

Auch hinter der Kamera erfolgreich

David Morrissey hat bei zwei Kurzfilmen Regie geführt: "A Secret Audience" (1998) über Napoleon sowie "Bring Me Your Love" (2000), adaptiert aus einer Kurzgeschichte von Charles Bukowski. 2001 inszenierte er "Sweet Revenge", 2004 das TV-Drama "Passer By" und 2009 "Don't Worry About Me", zu dem er auch das Drehbuch schrieb.

Weitere Filme mit David Morrissey: "Out of Town" (Kurzfilm), "Mord aus Leidenschaft" (beide 1988), "Available Light" (1990), "Clubland" (1991), "Screen One" (TV-Serie), "Eiskaltes Duell" (beide 1992), "Between the Lines" (TV-Serie, 1993), "Finney" (TV-Serie), "The Knock" (TV-Serie, beide 1994), "Im Auftrag des Teufels" (1995), "Into the Fire" (TV-Mini-Serie), "Out of the Blue" (TV-Serie), "Todeskommando Irak", "Framed" (alle 1996), "Holding On" (TV-Mini-Serie), "Der Commissioner - Im Zentrum der Macht" (beide 1997), "Big Cat" (1998), "Fanny und Elvis" (1999), "Linda Green" (TV-Serie), "Corellis Mandoline" (beide 2001), "Out of Control", "Clocking Off" (TV-Serie), "Spyhole" (Kurzfilm), "Murder" (alle 2002), "Doppelspitze", "State of Play - Mord auf Seite eins" (TV-Mini-Serie), "Butterfly World" (Kurzfilm), "Frühgeboren" (alle 2003), "Blackpool" (TV-Serie, 2004, hier steuerte er auch ein Stück zum Soundtrack bei), "Entgleist", "Stoned" (beide 2005), "Basic Instinct: Neues Spiel für Catherine Tramell", "The Reaping" (beide 2006), "Meadowlands - Stadt der Angst" (TV-Serie), "Mein Freund, der Wasserdrache" (2007), "Doctor Who" (TV-Serie), "Is Anybody There?", "Die Schwester der Königin", "Sinn und Sinnlichkeit", "Du bist tot" (alle 2008), "Nowhere Boy", "Yorkshire Killer 1974", "Yorkshire Killer 1980", "Yorkshire Killer 1983" (alle 2009), "Cooked" (Kurzfilm, Stimme), "Five Days" (TV-Serie), "Tom Thorne: Die Tränen des Mörders", "Tom Thorne: Der Kuss des Sandmanns", "Agatha Christie's Poirot" (TV-Serie), "Night of the Living Heads", "Centurion - Fight or Die", "Mrs. Mandela" (alle 2010), "Gee Gee" (Kurzfilm), "South Riding" (TV-Mini-Serie), "The Field of Blood" (TV-Serie), "London's Burning", "Blitz" (alle 2011), "The Hollow Crown" (TV-Mini-Serie), "True Love" (TV-Serie), "Earthbound" (alle 2012), "Welcome to the Punch" (beide 2013), "The Walking Dead" (TV-Serie, 2012 - 2015), "Ronaldo" (2015).

BELIEBTE STARS

Schon lange ein Weltstar: Hans Zimmer
Hans Zimmer
Lesermeinung
Schauspieler Cillian Murphy.
Cillian Murphy
Lesermeinung
Nicht nur als Darsteller erfolgreich: Jack Black
Jack Black
Lesermeinung
Schauspieler, Produzent und Regisseur: Til Schweiger.
Til Schweiger
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Begann seine Karriere als fescher Surfer in der TV-Serie "Gegen den Wind": Ralf Bauer
Ralf Bauer
Lesermeinung
Axel Milberg als "Tatort"-Kommissar Borowski
Axel Milberg
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Wurde als Tony Montana, Boss eines lukrativen Drogen-Rings, bekannt: Al Pacino.
Al Pacino
Lesermeinung
Katharina Böhm.
Katharina Böhm
Lesermeinung
Ausdrucksstarker Charakterdarsteller: Tim Seyfi
Tim Seyfi
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Nicht nur als Darsteller erfolgreich: Jack Black
Jack Black
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung