Andrew Garfield

Andrew Garfield als Ermittler in dem Dreiteiler
"Yorkshire Killer" Vergrößern
Andrew Garfield als Ermittler in dem Dreiteiler "Yorkshire Killer"
Fotoquelle: ARD/Degeto
Andrew Russell Garfield
Geboren: 20.08.1983 in Los Angeles, USA
Sternzeichen: Löwe

Er denke zu viel nach, sagt Andrew Garfield über sich. Hollywood-Partys findet der Jungschauspieler oberflächlich, ja armselig. Mit seiner Geburtsstadt Los Angeles kann der Sohn einer Engländerin und eines Amerikaners nicht viel anfangen: "Es ist der Gesundheit sicher nicht gerade zuträglich, wenn man sich hier zu lange Zeit am Stück aufhält."

Folgerichtig tobte in Andrew Garfield ein innerer Kampf, nachdem ihm die Rolle des "Spider-Man" angeboten worden war. Geld und Ruhm seien nun mal nicht seine Antriebsfedern, behauptet er. Und dann flattert so ein fieses Angebot ins Haus, das beides verspricht. Jeder würde ihn fortan auf der Straße ansprechen. Dennoch, Garfield sagte trotz aller Bedenken zu, angeblich, weil ihn das Kind in sich dazu gedrängt hatte: "Was überlegst du? Es ist Spider-Man!". In Marc Webbs "The Amazing Spider-Man" (2012) spielt Garfield den jungen Peter Parker, der nach einem Spinnenbiss seltsame Fähigkeiten entwickelt. Mit dem Film wird die Geschichte um den Superhelden neu aufgelegt. Fortsetzungen sind selbstverständlich geplant, zunächst kam 2014 der zweite Teil, "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" (2014), in die Kinos. Es geht schließlich um Geld und Ruhm. Tja, Mister Garfield, vorbei die ruhigen Zeiten.

Längst ein Hollywood-Star

Das hat er sich aber auch selbst eingebrockt. Zu konsequent hat der attraktive Mime mit den ausgeprägten Augenbrauen darauf hingearbeitet, als guter Schauspieler wahrgenommen zu werden. Spätestens seitdem er für seine Rolle als Facebook-Mitgründer Eduardo Saverin in der viel beachteten Kino-Tragikomödie "The Social Network" (2010) mit dem Golden Globe ausgezeichnet wurde, kann man Andrew Garfield getrost als Hollywood-Star bezeichnen. Kurz darauf wurde David Finchers Film auch noch mit drei Oscars prämiert. Und ein Film, der mit drei Oscars prämiert wird, macht seine Darsteller bekannt, selbst wenn sie keinen Oscar erhalten.

Dass Andrew Garfield nicht in erster Linie nach Erfolg strebt, sondern nach Anerkennung als Künstler, nimmt man ihm derweil ohne Weiteres ab. Noch immer wirkt er wie ein Junge, der sich trotzig sträubt, von Idealen abzulassen. Das ist ehrenwert, aber anstrengend. Der Superhelden-Status wird es ihm sicher nicht leicht machen, an allen inneren Vorgaben festzuhalten. Aber kämpfen will er für die Dinge, die ihm wirklich wichtig sind: "Man entwickelt sich weiter, indem man sich für etwas richtig einsetzt." Andrew Garfield will seine Rollen leben, nicht spielen. Zu seinen Vorbildern zählen nicht umsonst die Vollblut-Mimen Daniel Day-Lewis und Robert De Niro.

Europäische Lesart und britisches Understatement

Diese Einstellung ist eine eher europäische Lesart des Schauspieler-Berufs, keine pragmatische, keine typisch amerikanische. Garfield besitzt sowohl die britische als auch die amerikanische Staatsbürgerschaft. Aufgewachsen aber ist er in Europa. 1986, als er drei Jahre alt war, zog die Familie von Kalifornien nach England. Während der Schulzeit entwickelte sich sein Interesse für die Schauspielerei. Mit 19 wurde der junge Mann mit dem ausgeprägten Adamsapfel an der renommierten Londoner Central School of Speech and Drama aufgenommen, die er 2004 abschloss. Es folgte eine eindrucksvolle, mit zahlreichen Preisen unterlegte Theaterkarriere in England (u.a. Milton Shulman Award als bester Newcomer).

Im britischen Fernsehen war Andrew Garfield erstmals 2005 zu sehen, doch erst seine Auftritte in der Erfolgsserie "Doctor Who" 2007 lenkten die Aufmerksamkeit der Masse auf den jungen Schauspieler. Wie bereits erwähnt, Andrew Garfield ist selbst schuld, dass Hollywood auf ihn aufmerksam wurde. Anfangs hatte er auch überhaupt kein Problem mit dem Sprung über den großen Teich. Zu verlockend war der erste Auftrag: Wer würde nicht gerne mit Robert Redford drehen? In "Von Löwen und Lämmern" (2007) spielte Garfield einen politikverdrossenen Politik-Studenten, dessen Professor (Redford) ihn ermahnt, seinen Frust nicht in Resignation und Untätigkeit münden zu lassen. An der Seite von Superstars wie Redford, Streep und Cruise spielend, war Andrew Garfield in Hollywood angekommen. Und das in einer Rolle, die seinen Idealen entspricht.

Wieder in England, übernahm Garfield die Hauptrolle im Sozialdrama "Boy A" (2007). Ein harter Film über einen Jugendlichen, der nach einer Haftstrafe nicht ins Leben findet. Garfield erhielt für seine Darstellung den British Academy Television Award, kurz BAFTA, und war nun endgültig für eine große Karriere auserkoren. Eine Karriere, die mit den "Spider-Man"-Filmen vielleicht ihren kommerziellen Höhepunkt erfährt. Sicher aber nicht ihren künstlerischen ...

Oscarnominierung

2017 erhielt Andrew Garfield für seinen Part als Soldat Desmond T. Doss in  Mel Gibsons Kriegsdrama "Hacksaw Ridge – Die Entscheidung" (2016) seine erste Oscar-Nominierung in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" sowie eine Nominierung in der gleichen Kategorie  bei den Screen Actors Guild Awards 2017. Wie lange der sympathische Darsteller sein britisches Understatement noch pflegen kann, bleibt abzuwarten.

Weitere Filme mit Andrew Garfield: "Mumbo Jumbo" (Kurzfilm, 2005), "Die Schwester der Königin" (2008), "Air" (Kurzfilm, 2009), "Yorkshire Killer 1974" (Dreiteiler, 2009), "Das Kabinett des Dr. Parnassus" (2009), "Alles, was wir geben mussten" (2010), "I'm here" (Kurzfilm, 2010).


Alle Filme mit Andrew Russell Garfield
TV-Programm
ARD
Hubert und Staller
Serie | 18:50 - 19:45 Uhr
ZDF
Heldt
Serie | 19:35 - 20:25 Uhr
RTL
Gute Zeiten, schlechte Zeiten
Serie | 19:40 - 20:15 Uhr
VOX
Das perfekte Dinner
Unterhaltung | 19:00 - 20:00 Uhr
ProSieben
Galileo
Report | 19:05 - 20:15 Uhr
SAT.1
Die Ruhrpottwache
Report | 19:00 - 19:55 Uhr
KabelEins
Achtung Kontrolle! Wir kümmern uns drum
Report | 18:55 - 20:15 Uhr
RTL II
Berlin - Tag & Nacht
Serie | 19:00 - 20:00 Uhr
RTLplus
Ruck Zuck
Unterhaltung | 19:25 - 19:50 Uhr
arte
Re:
Report | 19:40 - 20:15 Uhr
3sat
Kulturzeit
Kultur | 19:20 - 20:00 Uhr
MDR
MDR aktuell
Nachrichten | 19:30 - 19:50 Uhr
HR
hessenschau
Report | 19:30 - 19:58 Uhr
SWR
SWR Aktuell
Nachrichten | 19:30 - 19:57 Uhr
BR
Dahoam is Dahoam
Serie | 19:30 - 20:00 Uhr
Sport1
Volleyball Live - Bundesliga
Sport | 19:00 - 21:15 Uhr
Eurosport
Drohnen Rennen
Sport | 19:00 - 19:55 Uhr
ARD
TV-TippsBrüder
Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF
UEFA Champions League
Sport | 20:25 - 23:15 Uhr
RTL
Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit
Unterhaltung | 20:15 - 22:15 Uhr
VOX
Outlander
Serie | 20:15 - 21:20 Uhr
ProSieben
Nach 7 Tagen - Ausgeflittert
Spielfilm | 20:15 - 22:45 Uhr
SAT.1
The Taste
Unterhaltung | 20:15 - 23:20 Uhr
KabelEins
Robin Hood - König der Diebe
Spielfilm | 20:15 - 23:35 Uhr
RTLplus
Raus aus den Schulden
Report | 20:15 - 21:05 Uhr
arte
TV-TippsAngels' Share - Ein Schluck für die Engel
Spielfilm | 20:15 - 21:50 Uhr
WDR
Markt
Report | 20:15 - 21:00 Uhr
3sat
Mensch Trump!
Report | 20:15 - 21:00 Uhr
NDR
Expeditionen ins Tierreich
Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
MDR
Exakt
Report | 20:15 - 20:45 Uhr
HR
MEX. das marktmagazin
Report | 20:15 - 21:00 Uhr
BR
Münchner Runde
Talk | 20:15 - 21:00 Uhr
Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
Serie | 21:15 - 22:00 Uhr
Eurosport
Nachrichten
Nachrichten | 23:55 - 00:05 Uhr
ARD
TV-TippsBrüder
Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
arte
TV-TippsAngels' Share - Ein Schluck für die Engel
Spielfilm | 20:15 - 21:50 Uhr
arte
TV-TippsSchoßgebete
Spielfilm | 22:50 - 00:20 Uhr
3sat
TV-TippsEs war einer von uns
TV-Film | 22:25 - 23:55 Uhr
HR
TV-TippsKommissar Wallander
TV-Film | 23:35 - 01:05 Uhr

Aktueller Titel