Oscar-Preisträger Pepe Danquart
Fotoquelle: X Verleih/Nadja Klier

Pepe Danquart

Lesermeinung
Geboren
01.03.1955 in Singen, Deutschland
Alter
69 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Bekannt wurde der Regisseur und Drehbuchautor Pepe Danquart 1994, als er für seinen Kurzfilm "Schwarzfahrer" (1993) den Oscar erhielt. Danquart studierte an der Universität Freiburg Kommunikationswissenschaften und machte dort sein Diplom. Außerdem ist er Mitbegründer der Medienwerkstatt Freiburg, die ihren Schwerpunkt auf die Video-Arbeit gesetzt hatte.

Daneben unterrichtete er von 1984-1986 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin und drehte vorwiegend Dokumentar- und Kurzfilme. Seine Filme schildern exemplarisch Symptome der deutschen Gesellschaft. So thematisiert Danquart mit dem Streifen "Schwarzfahrer" den alltäglichen Rassismus oder er veranschaulicht in dem Dokumentarfilm "Heimspiel" (1999) die Differenzen zwischen Ost und West anhand einer ostdeutschen Hockeymannschaft.

Nach "Heimspiel" und dem beeindruckenden Tour-de-France-Film "Höllentour" (2004) lieferte Pepe Danquart 2007 mit dem Bergsteiger-Film "Am Limit" den letzten Teil seiner Sport-Trilogie. Mit beeindruckenden Bildern zeigt er ein visuell spektakuläres Erlebnis, dass die Leistungen zwischen Genie und Wahnsinn für den Zuschauer fast spürbar macht.

Weitere von Pepe Danquart: "Passt bloß auf!" (1980), "Nachrichten über eine Veränderung" (1981), "Malfunction" (1982), "Die lange Hoffnung" (1983), "Ein Wort kann eine Karikatur sein - Friede" (1984), "Geisterfahrer" (1986), "Wackersdorf - Eine Reflektion" (1986), "Schatila" (1987), "Die neue Kunst des Strafens" (1988) "Daedalus" (1989), "Phoolan Devi" (1993, zusammen mit Miriam Quinte), "Baaba Maal" (1994), "Old Indians Never Die" (1995), "Elsaß-Streifzüge" (1996), "Nach Saison" (1997, zusammen mit Miriam Quinte), "Playboy" (1997), der TV-Thriller "Mörderinnen" (2000)", Basta. Rotwein oder Totsein" (beide 2004), "Joschka und Herr Fischer" (2011).

Filme mit Pepe Danquart

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung