Roger Spottiswoode

Lesermeinung
Geboren
05.01.1945 in Ottawa, Ontario, Kanada
Alter
77 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Roger Spottiswoode ist zunächst einmal ein guter Handwerker. Wenn er eine Beziehung zu seinen Stoffen hat, gelingen ihm hin und wieder sogar gute bis sehr gute Filme. Daneben gibt es allerdings auch reichlich Uninspiriertes und Routine. Spottiswoode begann als Cutter britischer Dokumentarfilme und Werbespots, bevor Kino-Großmeister Sam Peckinpah ihn für seine Filme "Wer Gewalt sät" (1971), "Getaway" (1972) und "Pat Garrett jagt Billy the Kid" (1973) engagierte. Spottiswoode war es auch, der Jahre nach Peckinpahs Tod vom letztgenannten Film eine neue Schnittfassung erstellte, die dem Original von Peckinpah wesentlich näher kam als die verstümmelte Kino-Fassung.

Nach weiteren Arbeiten als Cutter ("Der Spieler" von Karel Reisz und "Ein stahlharter Mann" von Walter Hill, beide 1974) debütierte Spottiswoode 1979 als Regisseur mit "Monster im Nachtexpress". Seither war Spottiswoode in vielen Genres tätig. Am besten gelangen im der Polit-Thriller "Under Fire" (1982) mit Nick Nolte und der spannende Reißer "Mörderischer Vorsprung" (1987) mit Tom Berenger, Sidney Poitier und Kirstie Alley.

Daneben stehen alberne bis blödsinnige Filme, da Spottiswoode für Komödien offenbar kein Händchen hat. Das Stallone-Vehikel "Stop! Oder meine Mami schießt" (1992) war jedenfalls nicht zum Aushalten, etwas besser immerhin "Scott und Huutsch" (1989). Zum Starregisseur wurde Spottiswoode Ende der Neunzigerjahre, als er mit "James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie" (1997) den kommerziell bislang erfolgreichsten James-Bond-Film drehte. Unter seiner Regie wurde ein wahres Feuerwerk an Product Placement entfesselt, was dem Publikum aber egal war. Immerhin bot das Werk mit Pierce Brosnan und der drahtigen Michelle Yeoh genug Action, um als brauchbare Unterhaltung durchzugehen, auch wenn das Drehbuch mal wieder von Logik recht unbeleckt war.

Weitere Filme von Spottiswoode: "Fäuste, Gangs und heiße Öfen" (1982), "Rocket Man - Der Beste aller Zeiten" (1986) mit Robin Williams, "Der Mörder im Zwielicht" (1987), "Tote lieben besser" (1989), "Air America" (1990) mit Mel Gibson, "Und das Leben geht weiter" (1993), "Mesmer" (1994), "Hiroshima" (1995, Dokudrama), "Tödliches Geständnis" (1997), "Noriega - Gottes Liebling oder Monster?", "The 6th Day" (beide 2000), "Ice Bound - Gefangen im Eis" (2003), "Mr. Ripley und die Kunst des Tötens" (2005), "Die Kinder der Seidenstraße" (2008). Außerdem schrieb Spottiswoode am Drehbuch von Walter Hills "Nur 48 Stunden" (1982) mit.

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schauspieler Franz Rogowski zu Gast bei Pegah Ferydoni im "Berlinale-Studio" am Tag der Eröffnung  der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2018.
Franz Rogowski
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Publikumsliebling mit markanten Gesichtszügen: Jean Reno
Jean Reno
Lesermeinung