Stefania Sandrelli

Lesermeinung
Geboren
05.06.1946 in Viareggio, Italien
Alter
75 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man die Filmbranche auf sich aufmerksam machen kann. Stefania Sandrelli hat gewiss eine der effizientesten gefunden: Schon mit 15 fiel sie als Schönheitskönigin auf diversen Teenager-Wettbewerben auf. Als kleine Verführerin gab sie schon 1961 ihr Kinodebüt in Pietro Germis "Scheidung auf italienisch" mit Marcello Mastroianni. Mit "Ich habe sie gut gekannt" (1965) von Antonio Pietrangeli etablierte sich Stefania Sandrelli jenseits der Beauty-Queen als ernsthafte Schauspielerin. Sie spielte ein Mädchen aus der Provinz, das sich in der Großstadt auf allerlei Männergeschichten einlässt und sich schließlich umbringt. Ihre Partner waren Mario Adorf, Karin Dor, Joachim Fuchsberger, Ugo Tognazzi und Jean-Claude Brialy.

Mit "Partner" (1968) begann für Stefania Sandrelli eine lange Zusammenarbeit mit Starregisseur Bernardo Bertolucci. Für ihn stand sie hinterher noch in der Moravia-Verfilmung "Der große Irrtum" (1969), in "1900 - Gewalt, Macht, Leidenschaft" (1975) und in "Gefühl und Verführung" (1995) vor der Kamera. Aber Stefania Sandrelli arbeitete auch für andere bekannte Regisseure, so Mario Monicelli ("Die unglaublichen Abenteuer des hochwohllöblichen Ritters Branca Leone", 1965), Luigi Comencini (das Sozio-Melodram "Verbrechen aus wahrer Liebe", 1974), Ettore Scola ("Die Terrasse", 1980, in dem sie wieder neben Ugo Tognazzi und Marcello Mastroianni spielte).

Scola war auch der Regisseur von "Die Familie" (1987), einer der vielen Filme, in denen Stefania Sandrelli zusammen mit Philippe Noiret vor der Kamera stand, so auch in "Brille mit Goldrand" (1986) von Giuliano Montaldo und "Ertrinken verboten" (1987) von Pierre Granier-Deferre. In den Achtzigerjahren tauchte Stefania Sandrelli daneben auch in einigen Softpornos auf, so in der misslungenen Alberto-Moravia-Verfilmung "Desideria" (1980) von Gianni Barcelloni oder "Der Schlüssel" (1983) von "Caligula"-Regisseur und enfant terrible Tinto Brass.

Stefania Sandrelli war später noch in anspruchsvolleren Filmen - ob nun gelungen oder nicht - zu sehen, so "Die Rückkehr" (1990) von Margarethe von Trotta (neben Barbara Sukowa). Eine dankbare Rolle gab ihr der schräge Spanier Bigas Luna in seinem erotischen Melodram "Lust auf Fleisch" (1992) mit Penelope Cruz und Javier Bardem. "Von Liebe und Schatten" (1994) von Betty Kaplan war die schwache Verfilmung eines Romans von Isabel Allende. Die Hauptrollen spielten Jennifer Connelly und Antonio Banderas. Zu ihren weiteren Filmen zählen "Matrimoni" (1998) von Cristina Comencini sowie "Ein letzter Kuss" (2001).

Weitere Filme mit Stefania Sandrelli: "Die Millionen eines Gehetzten" (1962), "Geliebter Schuft" (1966) von Jean Becker mit Jean-Paul Belmondo, "Unmoralisch lebt man besser" (1967) mit Ugo Tognazzi, "Der schwarze Leib der Tarantel" (1972), "Alfredo, Alfredo" (1972) mit Dustin Hoffman, "Die Unschuldigen mit den schmutzigen Händen" (1974), "Die Schuldigen mit den sauberen Händen" (1975), "Police Python 357" (1976), "Ungehorsam" (1981, eine weitere Moravia-Verfilmung) mit Mario Adorf, "Dolce Vita - Nicht für uns" (1984), "Inzest" (auch mal wieder nach Moravia), "Hoffen wir, dass es ein Mädchen wird" (beide 1985), "Die Braut war wunderschön" (1986), "Die französische Cousine", "Ein himmlischer Teufel" (beide 1988), "Mein lüsterner Onkel" (1989) mit Vittorio Gassman, "Kein Mann für die Liebe", "Evelina und ihre Söhne" (beide 1990), "Pakt mit dem Tod" (1991), "Der Ring des Drachen", "Mit geschlossenen Augen", "Die schönste Sache der Welt - Zuckerschnute" (1994), "Wuff! Mein Papa bellt", "Lolita des Südens", "Palermo Milano - Flucht vor der Mafia" (alle 1995), "Esperando al Mesias" (2000) sowie "Menschen in Rom" (2004).

Stefania Sandrelli ist die Mutter von Amanda Sandrelli (geboren am 31.10.1964 in Lausanne). Auch sie ist Schauspielerin und war unter anderem in "Nirvana" (1997) zu sehen.

BELIEBTE STARS

Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Gehört fest zum Wilsberg-Team: Ina Paule Klink, die sich hier gegen die Annäherungen ihres Kollegen Assmann (Hanno Friedrich) erwehren muss.
Ina Paule Klink
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Immer gut drauf: Mo Asumang
Mo Asumang
Lesermeinung
Die gute Fee von Hollywood: Julie Andrews.
Julie Andrews
Lesermeinung
Gefeierter Regisseur: Fatih Akin
Fatih Akin
Lesermeinung
Gehört zur ersten Garde der deutschen Darstellerinnen: Katja Riemann.
Katja Riemann
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung