Philippe Noiret

Lesermeinung
Geboren
01.10.1930 in Lille, Frankreich
Gestorben
23.11.2006 in Paris, Frankreich
Sternzeichen
Biografie
Er spielte in seiner langen Karriere über 140 Rollen, bei ihm klang ein "Oui" wie ein "Moui", und mit dieser scheinbaren Schläfrigkeit, seiner gutmütigen Zurückhaltung, die in der samtigen Bass-Stimme mitschwangen, wurde er zu einer der Legenden des französischen Films: Philippe Noiret.

Wie die meisten Schauspieler seiner Generation wurde er vom Theater geprägt, und dort nicht von irgendwem, sondern von einem der größten Theatermacher seiner Epoche, Jean Vilar und seinem "Théâtre National Populaire". Seine große Chance erhielt Noiret aber in den Filmstudios, denen er treu blieb und in die er seine hohen professionellen Ansprüche ebenso einbrachte wie seine Theaterdisziplin, die sich mit seinem angeborenen Komödiantentum verband.

Wie Raimu oder Jean Gabin spielte auch Philippe Noiret nicht nur in Meisterwerken, aber seine Intelligenz und seine Persönlichkeit prägten sein Rollenspiel in jedem Film. Er gehörte zu jenen seltenen Schauspielern, die unterschiedliche Charaktere verkörpern konnten, ohne dabei sich selbst aufzugeben. Ob als liebenswert chaotischer Onkel in Louis Malles "Zazie" (1960), als Nazifreund in Jean-Paul Pappeneaus "Leben im Schloss" oder auch in der Titelrolle in "Der Uhrmacher von St. Paul" (1974) von Bertrand Tavernier, der ihn einmal als "mein autobiographischer Schauspieler" bezeichnete. Mit Tavernier drehte Noiret auch "Wenn das Fest beginnt ..." (1974), "Der Richter und der Mörder" (1976), "Ferien für eine Woche" (1980), "Der Saustall" (1981) und "Das Leben und nichts anderes" (1988).

Ob Noiret den Aristokraten spielte oder den korrupten Polizisten ("Die Bestechlichen" von Claude Zidi, 1984), den Liebhaber oder den gehörnten Ehemann, den friedlichen Mann mit Schattenseiten, den versteckten Gewalttäter, den biederen Senior mit verborgenen Geheimnissen: Philippe Noiret übertraf oft noch seine bekannteren Vorgänger, wenn nicht in der direkten Darstellungskraft, so jedenfalls durch sein hintergründiges Ausdrucksvermögen im rätselhaften Gleichgewicht zwischen der Person und der Rolle. Er war einer der wenigen französischen Schauspieler, die mit den großen Italienern "Das große Fressen" (Regie: Marco Ferreri, 1973) oder in dem oscargekrönten "Cinema Paradiso" (Regie: Giuseppe Tornatore, 1989) und Regisseuren wie Alfred Hitchcock ("Topas", 1968) drehen durften.

Weitere Filme mit Philippe Noiret: "Gigi" (ungenannt, 1948), "Olivia" (1950), "Heiratsvermittlung" (1952), "La pointe Courte" (1956), "Eine süße Katastrophe" (1960), "Alles Gold dieser Welt", "Fracass, der freche Kavalier", "Hinter fremden Fenstern", "Vom Teufel besessen" (alle 1961), "Mit Damenbedienung", "Die Tat der Therese D.", "Comme un poisson dans l'eau" (alle 1962), "Unschuldig geächtet", "Clémentine chérie", "Der dunkelgrüne Koffer", "Cyrano und D'Artagnan" (1963), "Verwirrungen des Sommers", "Tod, wo ist dein Sieg?", "Monsieur", "Les copains" (alle 1964), "Lady L." (1965), "Die Nacht der Generale", "Geliebter Schuft", "Wer sind sie, Polly Maggoo?", "Die Reise des Vaters" (alle 1966), "Alexander, der Lebenskünstler", "Die eine und die andere", "Siebenmal lockt das Weib" (alle 1967), "Tanjas Geliebter", "Alexandria - Treibhaus der Sünde", "Die italienische Geliebte", "Mörder GmbH" (alle 1968), "Mr. Freedom", "Adel schützt vor Torheit nicht" (beide 1969), "Wenn Marie nur nicht so launisch wär'", (1970), "Das Wiegenlied der Verdammten", "Das späte Mädchen", "Das Pariser Appartement", "Siamo tutti in liberta provvisoria", "Zärtliche Wünsche" (alle 1971), "Das fünfblättrige Kleeblatt", "Der Karottenkopf", "Die Schlange" "Eine verrückte Familie", Das Attentat" (alle 1972), "Abgetaucht", "Berühre nicht die weiße Frau" (beide 1973), "Das Netz der tausend Augen", "Eine Wolke zwischen den Zähnen" (beide 1974), "Abschied in der Nacht", "Das alte Gewehr", Das Spiel mit dem Feuer", "Ein irres Klassentreffen" (alle 1975), "Die Frau am Fenster", "Monsieur Albert", "Die Tartarenwüste", "Ill comune senso del pudore" (alle 1976), "Das malvenfarbene Taxi", "Ein verrücktes Huhn" (beide 1977), "Il Testimone", "Zwei Väter, ein Kind und die schöne Lucia", "Die Barrikade von Point du Jour", "Die Schlemmerorgie" (alle 1978), "Rue du Pied de Grue" (1979), "Auch Mörder haben schöne Träume", "Wer hat den Schenkel von Jupiter geklaut" (beide 1980), "Drei Brüder", "Il faut tuer Birgit Haas" (beide 1981), "Das Geheimnis des Rubins", "Meine Freunde", (beide 1982), "Mein Freund, der Frauenheld", "Abschied von Tadjira", "Der Buschpilot" (alle 1983), "Souvenirs, Souvenirs", "Fort Saganne" (beide 1984), "Die Familienpyramide", "Zweifelhafte Karriere", "Aurora", "Les rois du gag" (ungenannt), "Hoffen wir, dass es ein Mädchen wird" (alle 1985), "Um Mitternacht", "Masken", "La femme secret", "Brille mit Goldrand", "Twist Again in Moskau" (alle 1986), "Die Familie", "Ertrinken verboten", "L'Homme qui plantait des arbres" (alle 1987), "Il Giovane Toscanini", "Die Liebhaberin", "La Femme de mes amours", "Revolution und Leidenschaft" (alle 1988), "Palermo vergessen", "Rückkehr der Musketiere" (beide 1989), "Gauner gegen Gauner", "Faux et usage de faux", "Uranus" (alle 1990), "Rossini! Rossini!", "Ich küsse nicht", "Jahreszeiten der Liebe", "Contre l'oubli" (alle 1991), "Max & Jérémie", "Nous deux", "Zuppa di pesce" (alle 1992), "Tango mortale" (1993), "D'Artagnans Tochter", "Les Milles - Gefangen im Lager", "Große Fatique" (alle 1994), "Der Postmann", "Fantome avec Chauffeur", "Le roi de Paris", "Facciamo paradiso" (alle 1995), "Die stumme Herzogin", "La Tournee - Bühne frei für drei Halunken", "Le veilleur de nuit", "Philippe le bienheureux", "Marie Curie - Forscherin mit Leidenschaft" (alle 1996), "Soleil", "Duell der Degen" (beide 1997), "Mio figlio ha 70 anni" (1999), "Le Pique-nique de Lulu Kreutz" (2000), "Mon fils a 70 ans", "Un honnête commerçant", "Le chien, le général et les oiseaux" (Sprecher, alle 2002), "Père et fils", "Les Côtelettes", "Die Bestechlichen 3 - Rückkehr eines Gauners" (beide 2003), "Edy" (2005), "3 amis" (2006).

Filme mit Philippe Noiret
1960
Zazie
Komödie
1961
Um alles Gold dieser Welt würde jeder Mann mit ihm 
tauschen! Colette Castel, Bourvil, Annie Fratellini 
(v. l.) 
Alles Gold dieser Welt
Komödie
1961
Fracass (Jean Marais) kämpft um die Ehre der
schönen Isabelle
Fracass, der freche Kavalier
Historienkomödie
1962
Tu so, als wärst du seine Frau! Manzini (Ernesto
Calindri, r.) und Parodi (Luigi Pavese) bedrängen
Marisa (Silva Koscina)
Mit Damenbedienung
Komödie
1964
Na Kleiner, geht's dir wieder besser? Sandra Milo
und Vittoria Congia
Verwirrungen des Sommers
Komödie
1967
Ich wüsste da eine Tätigkeit! Philippe Noiret mit
Marlène Jobert
Alexander, der Lebenskünstler
Komödie
1968
Hier geht es nicht mit rechten Dingen zu!
Frederick mit Claude Jade (M.) und Dany Robin
Topas
Spionagethriller
1972
Die Schlange
Thriller
1973
Marcello Mastroianni als "blonder" General Custer
Berühre nicht die weiße Frau
Satire
1973
Das große Fressen
Gesellschaftssatire
1974
Alle wollen mir ans Leder! Jean-Louis Trintignant
Das Netz der tausend Augen
Thriller
1974
Der Uhrmacher von St. Paul
Psychokrimi
1974
Eine Wolke zwischen den Zähnen
Komödie
1975
Abschied in der Nacht
Kriegsfilm
1975
Hallo, schöne Frau! Jean Rochefort lernt Marina Vlady kennen
Wenn das Fest beginnt ...
Historienkomödie
1976
Der Richter und der Mörder
Kriminalfilm
1977
Das malvenfarbene Taxi
Literaturverfilmung
1977
Ein verrücktes Huhn
Krimikomödie
1978
Kocht auf kleiner Flamme: Robert Morley,
Jacqueline Bisset und George Segal (v.l.)
Die Schlemmerorgie
Krimikomödie
1980
Auch Mörder haben schöne Träume
Psychothriller
1980
Laurence (Nathalie Baye, mit Michel Galabru und
Philippe Noiret, r.) nutzt ihre Ferien, um neue
Leute kennenzulernen
Ferien für eine Woche
Drama
1980
Philippe Noiret lässt sich gleich von zwei Damen
(Annie Girardot, l., Catherine Alric) verwöhnen
Wer hat den Schenkel von Jupiter geklaut?
Komödie
1981
Der Saustall
Tragikomödie
1983
Darf ich erst einmal rauchen? Catherine Deneuve
mit Philippe Noiret
Der Buschpilot
Liebesfilm
1984
Die Bestechlichen
Kriminalkomödie
1985
Turbulent geht's zu, Onkel Gugo (Bertrand Blier,
l.) guckt zu!
Hoffen wir, dass es ein Mädchen wird
Komödie
1986
Und du willst einen Juden verstecken? Rupert
Everett und Valeria Golino
Brille mit Goldrand
Gesellschaftsdrama
1986
So eine junge und hübsche Kandidatin hatte ich
wirklich schon lange nicht mehr! Philippe Noiret
als Showmaster Legagneur  
Masken
Krimikomödie
1986
Um Mitternacht
Musikfilm
1987
Ertrinken verboten
Kriminalfilm
1988
Cinema Paradiso
Tragikomödie
1988
Haben selten Grund zur Freude: Philippe
Noiret und Sabine Azema  
Das Leben und nichts anderes
Drama
1989
Und bist du nicht willig so brauch ich Gewalt!
Michael York (r.)
Rückkehr der Musketiere
Abenteuerfilm
1990
Gauner gegen Gauner
Kriminalkomödie
1990
Uranus
Drama
1991
Den Knirps küsse ich bestimmt nicht! 
Emmanuelle Béart
Ich küsse nicht
Milieustudie
1994
Grosse fatigue
Komödie
1994
Les Milles - Gefangen im Lager
Kriegsfilm
1995
Der Postmann
Tragikomödie
1996
Erzähl mir etwas über die Herzogin! Philippe
Noiret soll Eva Grieco Rede und Antwort stehen
Die stumme Herzogin
Literaturverfilmung
1996
Erfolgreiches Team: Isabelle Huppert, Philippe
Noiret (M.) und Charles Berling
Marie Curie - Forscherin mit Leidenschaft
Filmbiografie
1997
Duell der Degen
Abenteuerfilm
2000
Le pique-nique de Lulu Kreutz
Film
2002
Un honnête commerçant
Film policier
2007
3 amis
Film

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
HipHop-Superstar und Schauspieler: LL Cool J
LL Cool J
Lesermeinung
Michael York - der englische Gentleman - in
"Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten"
Michael York
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN