Tom Toelle

Lesermeinung
Geboren
19.05.1931 in Berlin, Deutschland
Gestorben
25.03.2006 in München, Deutschland
Sternzeichen
Biografie

Schon während seines Studiums der Philosophie und Geschichte an der Freien Universität Berlin (von 1950 bis 1954) arbeitete er als Regieassistent an Berliner Bühnen, später bei Funk und Fernsehen, außerdem schrieb er Hörspiele. Tom Toelle drehte Werbe- und Ballettfilme und inszenierte Theaterstucke u.a. am Hamburger Thalia Theater und Schauspielhaus sowie am Schillertheater, Schlossparktheater und am Zürcher Schauspielhaus. Weiterhin inszenierte er Opern am Aalto-Theater Essen. Zu vielen seiner Filme schreibt Tom Toelle auch das Drehbuch.

Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter 1970 dem Prix Italia fur "Das Millionenspiel" - ein gar nicht so utopisches TV-Spiel um Geld oder Leben - und dem Unda Monte Carlo. In seinen ersten Filmen beschäftigte sich Tom Toelle immer wieder mit zeitkritischen Stoffen, z.B. der szenischen Dokumentation "Der Reichstagsbrandprozeß" (1967). In "Die Trennung" (ebenfalls 1967, auch Drehbuch) steht die Teilung Berlins im Mittelpunkt. Fernsehgeschichte schrieb Tom Toelle erstmals 1970, als er "Das Millionenspiel" in Szene setzte (auch Co-Autor).

Haufig beschaftigte sich Tom Toelle mit Themen, die nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben: Das Psychogramm eines jungen Triebtäters enthüllt der WDR-Film "Ich töte" (1970). Um Jugendarbeitslosigkeit geht es in "Wo geht's lang, Kutti", und in "Ein Mann von gestern" (1980) versucht Will Quadflieg als Fernsehdirektor, wahre politische Unabhangigkeit von den Parteien zu erreichen. Nach dem dreiteiligen Familiendrama in den Bergen "Via Mala" mit Mario Adorf stellte Tom Toelle in seinen nächsten Produktionen historische Themen in den Mittelpunkt, wie 1989 in "Bismarck", 1992: "König der letzten Tage" über die Wiedertäufer-Bewegung in Münster und 1994 "Deutschlandlied" (auch Mitarbeit am Drehbuch) über die verwirrende und faszinierende Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. 1995 drehte Tom Toelle den Aufsehen erregenden Film "Der Trinker" mit Harald Juhnke.

Weitere Filme von Tom Toelle: "Tatort - Kressin und der Laster nach Lüttich" (1971), "Lonny der Aufsteiger" (1997), "Wenn die Liebe verloren geht" (2001).

Filme mit Tom Toelle

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Eine der vielseitigsten und interessantesten Schauspielerinnen Italiens: Margherita Buy
Margherita Buy
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung