Wolfgang Becker

Lesermeinung
Geboren
22.06.1954 in Hemer, Deutschland
Alter
67 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Fans von Wolfgang Becker müssen lange auf einen Film von ihm warten. Seit seinem Abschlussfilm an der Berliner Film- und Fernsehakademie, "Schmetterlinge" (1986), hat er fünf abendfüllende Filme realisiert, darunter auch einen Dokumentarfilm. Das entspricht einer durchschnittlichen Vorproduktions- und Drehzeit von zwei Jahren, was auch an seinem Hang zur Perfektion liegt, denn in seinen Filmen stimmt jedes Detail.

Wolfgang Becker studierte nach dem Abitur an der FU Berlin Germanistik, Geschichte und Amerikanistik. Es folgte ein Studium an der Deutschen Film und Fernseh-Akademie (dffb). Mit seinem Abschlussfilm "Schmetterlinge" machte Wolfgang Becker erstmals auf sich aufmerksam. Er erhielt den Student Film Award in Hollywood, den Goldenen Leoparden des Filmfestivals Locarno sowie den Preis des Saarländischen Ministerpräsidenten beim Max Ophüls Festival 1988.

Nach der "Tatort"-Folge "Tatort - Blutwurstwalzer" (seine erste Zusammenarbeit mit Jürgen Vogel) folgte das Fernsehspiel "Kinderspiele" sowie 1992 der Dokumentarfilm "Celibidache". 1994 gründete Wolfgang Becker zusammen mit Dani LevyTom Tykwer und dem Produzent Stefan Arndt "X Filme creative pool". Beckers "Das Leben ist eine Baustelle" (1996) - erneut mit Jürgen Vogel - ist nach "Stille Nacht" (1995, Regie: Dani Levy) der zweite Film dieser Produktionstirma; es folgten "Winterschläfer" (Regie: Tom Tykwer), "Lola rennt" (Regie: Tom Tykwer) und "Meschugge" (Regie: Dani Levy), die alle von "X Filme" produziert, hergestellt und vertrieben wurden.

Mit "Absolute Giganten" (1999, Regie: Sebastian Schipper) produzierte "X Filme" erstmals einen Film, der nicht von den Gründungsmitgliedern realisiert wurde. 2003 inszenierte Becker mit "Good Bye, Lenin!" ein stimmiges und fein ausbalanciertes emotionales Drama um Menschen, die sich in Zeiten politischer Veränderungen in neuen Verhältnissen zurechtfinden müssen. Becker lehrt an der in Köln an der Kunsthochschule für Medien (KHM). 2009 beteiligte er sich an dem von Tykwer initiierten Episodenfilm "Deutschland 09".

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Verkörperte schon das halbe Lexikon: Anthony Hopkins.
Anthony Hopkins
Lesermeinung
HipHop-Superstar und Schauspieler: LL Cool J
LL Cool J
Lesermeinung
Michael York - der englische Gentleman - in
"Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten"
Michael York
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Spielt gerne starke Frauen: Holland Taylor.
Holland Taylor
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
War als Ray Charles brillant: Jamie Foxx.
Jamie Foxx
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung