Wo bekomme ich Spreewaldgurken her? Daniel Brühl
baut die alte DDR nach

Good Bye, Lenin!

KINOSTART: 13.02.2003 • Komödie • Deutschland (2003) • 121 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Good bye, Lenin!
Produktionsdatum
2003
Produktionsland
Deutschland
Budget
4.800.000 USD
Einspielergebnis
79.384.880 USD
Laufzeit
121 Minuten

Christiane Kerner ist in der DDR allein erziehende Mutter zweier erwachsener Kinder. Die engagierte, aber dennoch kritische Sozialistin glaubt fest an die Richtigkeit der Staatsform. So erleidet sie einen Herzanfall, als sie ihren Sohn bei einer Demonstration erkennt. Der Anfall war derart stark, dass Christiane ins Koma fällt. Als sie daraus nach Monaten wieder erwacht, ist die innerdeutsche Grenze längst gefallen. Um nicht eine weitere Herzattacke zu provozieren, gaukeln ihr die Kinder vor, dass man immer noch in der DDR wohnt. Doch diese nicht mehr existente Welt aufrecht zu erhalten, hat durchaus seine Tücken und sei es nur, in Form eines nicht mehr erhältlichen Glases Spreewaldgurken. So wächst allen Beteiligten die ständige Lügerei bald über den Kopf ...

Nach mehreren Jahren Regie-Pause überrascht Wolfgang Becker mit einer überaus frischen, vielfach preisgekrönten Ost-West-Komödie mit sensibel erzählten tragischen Zwischentönen. Dank großartiger Darsteller und einem brillanten Drehbuch ist dies ein wunderbarer Film aus Deutschland, wie man ihn gerne öfter sähe. Das sah auch die Jury des Europäischen Filmpreises César so: "Good Bye, Lenin!" erhielt im Dezember 2003 die Auszeichnung als bester europäischer Film, weitere Preise erhielten die Hauptdarsteller Daniel Brühl und Katrin Sass, Drehbuchautor Bernd Lichtenberg sowie Regisseur Wolfgang Becker.

 

Darsteller

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Daniel Brühl beim Filmfestival in Cannes 2022.
Daniel Brühl
Lesermeinung
Florian Lukas als Nachrichtensprecher in "Good Bye, Lenin!"
Florian Lukas
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jürgen Vogel.
Jürgen Vogel
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
Schauspieler Martin Brambach.
Martin Brambach
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Peter Kurth im Porträt - seine Rollen, sein Werdegang und seine Filme.
Peter Kurth
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung