Von einem Happy End mag man nicht wirklich sprechen. Denn schließlich werden Tote nicht wieder lebendig und bleiben manche Opfer ihr ganzes Leben lang traumatisiert. Aber dennoch sind es Erfolgsgeschichten, die "Aktenzeichen XY... gelöst!" nun erzählt: Die Sondersendung widmet sich 90 Minuten lang Fällen, die in den letzten Monaten und Jahren in der Muttersendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" erzählt wurden und bei denen die Polizei nun einen Fahndungserfolg vermelden kann.

Etwa im erschreckenden Fall eines Raubmordes, bei dem eine Frau ums Leben kam. Nur 80 Euro erbeuteten die Täter damals. Für die Kripo schien der Fall lang Zeit als unlösbar, bis die Beamten durch einen Telefonanruf auf eine neue Spur gebracht wurden. Der Anruf kam ausgerechnet aus dem Knast.

Thematisiert wird auch die grausige Geschichte des "Rhein-Ruhr-Rippers" Frank Gust, der mehrere Frauen tötete, um seine perversen Lüste zu stillen. Gust sitzt derzeit eine lebenslange Haftstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung ab. Moderiert wird die Sondersendung von Rudi Cerne, seit 2002 das Gesicht hinter "Aktenzeichen XY".


Quelle: teleschau – der Mediendienst