Im Dezember sollten die Dreharbeiten für den neuen "James Bond"-Film beginnen. Es wird mutmaßlich der letzte mit Daniel Craig als Hauptdarsteller. Doch nun hat die Produktionsfirma ganz andere Probleme.

Die Frage, wer Daniel Craig als James Bond beerben wird, rückt mit einem Mal in den Hintergrund – den nun braucht Craigs mutmaßlich letzte 007-Mission erst einmal einen neuen Regisseur! Aufgrund "kreativer Differenzen" habe Danny Boyle beschlossen, die Regie des 25. Bond-Films abzugeben, teilten die Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli sowie Hauptdarsteller Daniel Craig via Twitter mit.

Wer den Oscarpreisträger ("Slumdog Millionär") ersetzen wird und ob die Bond-Verantwortlichen am Drehbuch von John Hodge festhalten, das Boyle verfilmen wollte, ist noch nicht bekannt. Die Produktion des "Spectre"-Nachfolgers soll theoretisch im Dezember beginnen, der fertige Film am 25. Oktober 2019 in die britischen und am 8. November in die US-Kinos kommen.

Direkt nach Bekanntwerden von Boyles überraschendem Abgang entbrannte in den sozialen Medien und vielen Filmblogs die Diskussion, ob die Verantwortlichen die Gelegenheit für einen Neustart nutzen sollten. Schließlich sei Daniel Craig nur widerwillig und nach langem Hin und Her zurückgekommen und die Debatte darüber, wer sein Nachfolger sein sollte, seither nicht abgerissen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst