"The Connors", das Spin-off der Sitcom "Roseanne", soll im Oktober in den USA starten. Ohne Roseanne Barr, die durch einen rassistischen Tweet selbst ihr Aus besiegelte. Nun ist bekannt, wie mit dem Schicksal der Kult-Mutter verblieben wird.

Mit einer als rassistisch gewerteten Kurznachricht hatte Roseanne Barr ihr "Aus" selbst besiegelt. Im Mai dieses Jahres wurde ein Tweet des 65-jährigen Stars der Kult-Serie "Roseanne" bekannt, in dem sie sich über das Aussehen von Valerie Jarrett, einer ehemaligen Beraterin von Ex-US-Präsident Barack Obama, lustig gemacht hatte. In der Folge stellte das US-Network ABC die durchaus erfolgreiche Neuauflage der Sitcom sofort ein.

Dass "Roseanne" unter dem neuen Namen "The Conners" doch fortgesetzt wird, ist schon länger bekannt. Bei ABC soll die Serie am Dienstag, 16. Oktober, auf Sendung gehen. Wie "Roseanne" ohne Roseanne Barr funktionieren soll, verriet nun John Goodman in einem Interview mit der "Sunday Times".

Goodman, der auch weiterhin als Conner-Vater Daniel zu sehen sein wird, sagte über seine neue Rolle in der kommenden Sitcom – und über den Verbleib Roseannes: "Ich denke, er wird schlecht drauf und traurig sein, weil seine Frau tot ist."

Obwohl Goodman in der Fortsetzung von "Roseanne" mitspielt, kritisierte er in dem Interview die damalige ABC-Entscheidung, Roseanne Barr zu feuern. "Ich weiß ganz sicher, dass sie kein Rassist ist", so der Schauspieler. Die Entscheidung des Senders die Serie wegen dieses folgenschweren Tweets abzusetzen, konnte Goodman nur sehr schwer akzeptieren. "Ich sage es mal so, ich war überrascht von der Antwort. Und das ist wahrscheinlich alles, was ich dazu sagen sollte."

Der Schauspieler, der mit Barr allein mit "Roseanne" rund ein ganzes Jahrzehnt zusammengearbeitet hatte, gab außerdem zu, dass ihn das "Aus" seiner Kollegin in eine tiefe Krise gestürzt hatte. "Ich hatte eine Phase, die etwa einen Monat andauerte, in der ich sehr depressiv war."

Die neue "Roseanne"-Serie "The Conners" soll vor allem um die Figur der Darlene Conner aufgebaut werden. Sie wird auch weiterhin dargestellt von Sara Gilbert. Laut einer Stellungnahme hätte Barr persönlich ihr Einverständnis für das Spin-off gegeben. So sollten die Jobs aller an der Produktion beteiligten Schauspieler und Mitarbeiter gerettet werden. Neben Goodman und Gilbert werden laut ABC auch Laurie Metcalf, Lecy Goranson und Michael Fishman bei der "Roseanne"-Fortsetzung dabei sein. "Ich wünsche allen Beteiligten das Beste", ließ Barr bereits vor Wochen wissen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst