Jetzt wird es ernst: Steffen Henssler tritt am Samstagabend zu seiner Premiere der Live-Show "Schlag den Henssler" an. Zuschauer und Kritiker werden sich entsprechend fragen: Kann der von VOX abgeworbene Starkoch ProSieben-Legende Stefan Raab adäquat ersetzen?

In 54 Sendungen, die Stefan Raab gegen Superman-artige Gegner bestritt, obsiegte die "Killerplauze" in 38 Duellen (70 Prozent). Zehn Jahre, von 2006 bis 2016, lief das immer wieder mal genial verrückte und epische Spielduell "Schlag den Raab". Mit dem Rückzug des ProSieben-Showmasters vom aktiven Dienst vor der Kamera entstand ein Vakuum. Auch wenn es zwischen 2009 und Mai 2017 unter dem Namen "Schlag den Star" ein Spin-off-Format gab. Zuletzt duellierten sich dort zwei Prominente. Nun will ProSieben wieder einen TV-Gladiator, der sich über 15 Runden mit Sport-, Geschicklichkeits- und Wissensspielen mit einem hochpotenten Normalo misst. Die Wahl fiel auf Ego-Berzerker und Starkoch Steffen Henssler. Doch wird "Schlag den Henssler" an Stefan Raabs Spielnächte heranreichen?

ProSieben nennt es das "wohl härteste TV-Duell Deutschlands". Als neutraler Kritiker darf man der Werbelyrik des Senders ausnahmsweise zustimmen. Wo sonst im Fernsehen kämpfen lediglich zwei Protagonisten über mindestens vier Stunden in so unterschiedlichen Disziplinen gegeneinander? Verführerische 250.000 Euro gibt es pro Samstagnacht zu gewinnen. Die sich vervielfachen, sollte der Gastgeber gewinnen, dann bleibt das Geld der Regel gemäß im Jackpot. Zum Beginn der Sendung entscheiden die Zuschauer per Tele-Voting, welcher von drei anwesenden Kandidaten gegen Steffen Henssler antreten soll, danach starten die Spiele.

Kann Steffen Henssler Stafan Raab?

Wo liegen nun die Stärken des Starkochs ("Grill den Henssler")? Zum einen in dessen Ehrgeiz, der dem Raabs wohl in nichts nachsteht. Auf sportlichem Gebiet dürfte der 45-jährige Henssler, der Kampfsport betreibt und leidenschaftlicher Kletterer ist, Raab überlegen sein. Für den Ehrgeiz des TV-Kochs spricht auch jener Muskelfaserriss, den er sich im Training für das ursprünglich für den 2. September geplante Showdebüt zuzog. Die Live-Sendung musste wegen Hensslers Verletzung um vier Wochen verschoben werden. Als Achillesferse bezeichnet der selbstbewusste Hamburger sein geografisches Wissen – weshalb sich Henssler nach Abschluss des neuen Job-Vertrages erst mal einen Atlas kaufte.

Sieger-Potenzial hat der TV-erfahrene Koch gegen in der Regel wohl deutlich nervösere Kandidaten allemal. Aber beherrscht er auch die feine Balance zwischen Ehrgeiz und Selbstironie, die Stefan Raab stets auszeichnete? Ein nicht unwichtiges psychologisches Detail der Sendung, das dazu führte, dass die Sympathien zwischen Kandidaten und Gastgeber oft mehrfach während einer Sendung wechselten? Steffen Henssler, der zu seinem ersten Duell unter der Moderation von Elton und Spielkommentator Elmar Paulke antritt, wird vor allem ein feines Gespür für sich selbst entwickeln müssen, um die großen Fußstapfen Raabs auszufüllen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst