Eine junge Frau verliert sich im Treiben eines Techno-Festivals – das sich schnell als Horrortrip entpuppt. Das ZDF zeigt "Smile" im Rahmen der "Shooting Stars"-Reihe als Free-TV-Premiere.

Das junge deutsche Kino erlebt seit einigen Jahren einen Aufschwung sondergleichen. Eine Tatsache, der das ZDF aktuell mit der fünfteiligen Reihe "Shooting Stars" gerecht wird. Einem im hiesigen Nachwuchsfilm gern verwendeten Thema widmet sich dabei der dritte Film des Formats: "Smile", ein Drama des Regisseurs Steffen Köhn, das im Zweiten als Free-TV-Premiere läuft, erzählt vom wilden Sich-Verlieren im Nachtleben, von der Magie der Technoszene. Zumindest anfangs. Im Mittelpunkt des Dramas steht Mercedes (Mercedes Müller), eine junge Frau, die zum ersten Mal das legendäre Festival "Heimat" besucht – zunächst, um einen bekannten DJ zu treffen, den sie in ihrer Heimatstadt kennenlernte.

Bald schon jedoch verliert sie ihn im Tumult der Partymeute, lernt sogleich die verrückte Bella (Hanna Hilsdorf) kennen, mit der sie sich im geheimen Backstage-Bereich auf die Suche nach dem DJ begeben will. Gemeinsam tanzen sich die beiden Frauen in Extase, erleben eine scheinbar perfekte Nacht voller Alkohol, Drogen und wundersamer Menschen. Doch das glitzernde Hipster-Paradies gerät für Mercedes bald zum Horrortrip: Als sie nicht mehr zwischen Spiel und Ernst, zwischen Fantasie und Realität unterscheiden kann, kriecht hinter dem schönen Schein die Angst hervor.

Auf "Smile" folgen am Mittwoch, 17. Juli, 23.15 Uhr, "Die Anfängerin" und am Mittwoch, 24. Juli, 23.15 Uhr, "Draußen in meinem Kopf".


Quelle: teleschau – der Mediendienst