Mit 18 Jahren wurde sie Königin von England. Sie maß gerade einmal 1,50 Meter, doch nach ihr wurde eine ganze Epoche, das "Viktorianische Zeitalter" benannt: Victoria wurde vor 200 Jahren, am 24. Mai 1819, geboren. ARTE sendet aus diesem Anlass die szenische Biografie "Zwischen Lust und Pflicht – Queen Victoria" in Erstausstrahlung.

Historikerinnen wissen darin viel aus Victorias Privatleben zu berichten – ganz nach Art heutiger Hofberichterstatter. Schwelgerische Tagebücher und Zeitzeugenberichte, aber auch die Errungenschaften der für PR-Zwecke instrumentalisierten neuen Fotografie beleuchten eine 63-jährige Regierungszeit, die vom wirtschaftlichen Aufschwung zu Zeiten der industriellen Revolution, aber auch von der Kolonialpolitik mitsamt zahlreichen Kriegen geprägt war.

Victoria liebte ihren "Prinzgemahl" Albert von Sachsen-Coburg-Gotha über alles – neun Kinder gebar die "Großmutter Europas", die sich nach dem frühen Tod ihres Gemahls mit ihrem schottischen Stallmeister John Brown und – wohl platonisch – mit ihrem indischen Diener Abdul Karim zu trösten wusste. Die Königin starb im Januar 2001 im Alter von 81 Jahren.


Quelle: teleschau – der Mediendienst