Spielt gern Indianer: der Kanadier Adam Beach
Fotoquelle: s_bukley/shutterstock.com

Adam Beach

Lesermeinung
Geboren
11.11.1972 in Ashern, Manitoba, Kanada
Alter
48 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Adam Beach wurde bekannt mit der Darstellung des Indianers Victor Joseph in der nicht nur von der Kritik hoch gelobten Sherman-Alexie-Verfilmung "Smoke Signals" (1998). Der Film gewann die Filmmaker' Trophy und den Publikumspreis beim Sundance Film Festival. Hauptrollen spielte Beach auch neben Jürgen Prochnow in dem Independent-Thriller "The Last Stop" (1999) von Mark Malone, in "Now And Forever" (2000) mit Mia Kirshner und als Künstler in "The Art Of Woo" (2001).

Adam Beach wurde im kanadischen Manitoba geboren und begann schon als Teenager mit der Schauspielerei. Mit 16 wurde er einem Casting-Director des kanadischen Fernsehens vorgestellt und spielte kurz darauf neben Graham Greene im TV-Movie "Allein in der Wildnis" (1989). Beach agierte auch auf diversen Bühnen von Manitoba, war aber verstärkt im Fernsehen präsent: mit der Serie "North of 60" (1992) und anspruchsvollen TV-Movies wie "Spirit Rider" (1993) und "My Indian Summer" (1995).

Nach einem Part in "Cadillac Girls" (1993) mit Gregory Harrison spielte er die erste Kinohauptrolle in Xavier Kollers "Squanto - Der große Krieger" (1994) mit Mandy Patinkin. Das wahre Potenzial des Indianers, einen gewissen Hang zum Absurden, erkannte jedoch erst der kanadische Regisseur Bruce McDonald: Er besetzte ihn als Frank Fencepost in der Verfilmung von Kinsellas Roman "Tanz mit einem Mörder" (1994). Dieser Film machte Adam Beach schließlich auch in den USA bekannt, als er damit den Preis als bester Schauspieler beim American Indian Film Festival gewann.

Das brachte Adam Beach zunächst Auftritte in zahlreichen US-amerikanischen Fernsehserien ein darunter "Walker, Texas Ranger" (1995), "The Rez", "Ein Hauch von Himmel" (beide 1996), "Madison", "Dead Man’s Gun" (beide 1997), und "First Wave - Die Prophezeiung" (1999). Gleichzeitig baute er seine Kinokarriere mit den Titeln "Sein Name war Hass" (1994), "Rettung für Kiah" (1995), "Hiawatha - Eine indianische Legende" (1996), "Little Boy Blues" (1999), "Mystery - New York: Ein Spiel um die Ehre" (1999) und "Joe Dreck" (2001) aus.

Adam Beachs Schauspielkunst ist tief verwurzelt mit seinem indianischen Erbe. Er beschwört es mit traditionellen Gras-Tanz-Zeremonien, die ihm angeblich helfen, seine spirituelle Entwicklung zu fördern. Gleichzeitig steht er aber auch mit beiden Beinen in der modernen Welt, spielt in seiner Freizeit Hockey und leitet als Frontman seine eigene Band, Jesus Murphy.

Weitere Filme mit Adam Beach: "Prey" (Kurzfilm) "Lonesome Dove" (Serie, beide 1994), ""CBS Schoolbreak Special" (TV-Serie, 1995), "Lonesome Dove: The Outlaw Years" (TV-Serie, 1996), "My Brother" (Kurzfilm, 1999), "Higher Ground" (TV-Serie), "Harry's Case" (beide 2000), "Windtalkers", "Skinwalkers" (beide 2001), "Bliss" (TV-Serie), "Dead Zone" (TV-Serie), "Posers" (alle 2002), "The Big Empty", "Cowboys and Indians: The J.J. Harper Story", "Everwood" (TV-Serie), "Coyote Waits" (alle 2003), "Sawtooth", "Third Watch - Einsatz am Limit" (TV-Serie), "J.A.G. - Im Auftrag der Ehre" (TV-Serie), "A Thief of Time" (alle 2004), "Vier Brüder" (ungenannt), "Johnny Tootall " (beide 2005), "Bottoms Up", "Flags of Our Fathers" (beide 2006), "Luna: Spirit of the Whale", "Moose TV" (TV-Serie), "Bury My Heart at Wounded Knee" (alle 2007), "Older Than America", "Comanche Moon" (TV-Mehrteiler), "Turok: Son of Stone" (Sprecher), "Law & Order: New York" (TV-Serie), "Wapos Bay: The Series" (TV-Serie), "Help" (alle 2008), "Warrior" (2009).

BELIEBTE STARS

Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Gehört fest zum Wilsberg-Team: Ina Paule Klink, die sich hier gegen die Annäherungen ihres Kollegen Assmann (Hanno Friedrich) erwehren muss.
Ina Paule Klink
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Immer gut drauf: Mo Asumang
Mo Asumang
Lesermeinung
Die gute Fee von Hollywood: Julie Andrews.
Julie Andrews
Lesermeinung
Gefeierter Regisseur: Fatih Akin
Fatih Akin
Lesermeinung
Gehört zur ersten Garde der deutschen Darstellerinnen: Katja Riemann.
Katja Riemann
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung