Lindsay Crouse

Lesermeinung
Geboren
12.05.1948 in New York, USA
Alter
73 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Für ihre Rolle in Robert Bentons "Ein Platz im Herzen" (1984) wurde sie für den Oscar als beste Nebendarstellerin nominiert: Lindsay Crouse, die bei Fernsehen, Film und auf der Bühne gleichermassen zu Hause ist. Die Tochter des Musical-Autors Russel Crouse wuchs in New York auf und wurde am Radcliffe College von Cambridge ausgebildet. In den späten 70er und in den 80er Jahren avancierte sie zu einer der vielseitigsten und meistbeschäftigten Schauspielerinnen.

Unvergessen ihre Parts in Alan J. Pakulas Politthriller "Die Unbestechlichen" (1976), oder in Sidney Lumets "The Verdict - Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit" und "Prince of the City" (beide 1982). Im Fernsehen war Lindsay Crouse in einer Vielzahl von Gastrollen zu bewundern, so etwa in den Serien "Law and Order", "ER", "NYPD Blue" oder dem TV-Special "Touched by an Angel". Als Maggie Walsh gehört sie der Stammbesetzung der Erfolgs-Serie "Buffy - Im Bann der Dämonen" (1997) an und war an der Seite von Richard Thomas im CBS-Film "Laura Ingalls Wilder: Beyond the Prairie" zu sehen.

Für ihre Arbeit in dem Young People's Special "Mothers and Daughters" wurde Lindsay Crouse 1995 für einen Emmy nominiert. Den Theatre World Award gewann sie für ihre Rolle in der Broadway-Inszenierung von Harold Pinters "The Homecoming" und den Obie Award für ihren Auftritt in "Reunion", einem Stück ihres damaligen Ehemanns David Mamet, in dessen Kinofilm "Haus der Spiele" sie 1987 brillierte. Als Bühnenveteranin in New York und bei Regionaltheatern gleichermaßen zu Hause, hinterließ sie in "Twelfth Night", "Hamlet" und "The Tavern" bei Publikum und Kritik einen nachhaltigen Eindruck.

Weitere Filme und Serien mit Lindsay Crouse: "Iceman - Der Mann der aus dem Eis kam" (1984), "Die Besucher" (1988), "24 Stunden in seiner Gewalt" (1990), "Wer hat meine Familie geklaut?", "Tödliches Klassentreffen" (beide 1994), "Der Indianer im Küchenschrank" (1995), "Nicht schuldig", "The Arrival - Die Ankunft", "Norma Jean & Marilyn" (alle 1996), "Haus der stummen Schreie" (1997), "The Insider", "Der Feind in meinem Haus" (beide 1999), "Impostor" (2001), "Providence" (Serie, 2001/2002), "Cherish", "Arli$$" (Serie, beide 2002), "Dragnet", "Hack", "Polizeibericht Los Angeles" (Serien, alle 2003), "C.S.I. - Den Tätern auf der Spur" (Serie, 2004), "Criminal Minds" (Serie, 2005), "Mr. Brooks - Der Mörder in Dir" (2007).

Filme mit Lindsay Crouse

BELIEBTE STARS

Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Schauspieler Cillian Murphy.
Cillian Murphy
Lesermeinung
Kerniger Kerl mit Herz und Verstand: Fred Ward.
Fred Ward
Lesermeinung
Norman Reedus: Seit "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Norman Reedus
Lesermeinung
Topmodel Laetitia Casta
Laetitia Casta
Lesermeinung
Claude Brasseur
Claude Brasseur
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Norman Reedus: Seit "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Norman Reedus
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung