Norman Jewison

Lesermeinung
Geboren
21.07.1926 in Toronto, Ontario, Kanada
Alter
94 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Seit vier Jahrzehnten prägen Regisseur Norman Jewisons Kreativität und Energie die Kinolandschaft entscheidend mit. Er ist siebenmal für den Oscar nominiert worden, dreimal als Regisseur und viermal als Produzent. Dreimal hat ihn die Directors Guild of America in der Kategorie bester Regisseur nominiert, auf den Filmfestivals in Berlin und Moskau ist er als bester Regisseur ausgezeichnet worden, in ltalien gewann er den Donatello-Preis. Jewison debütierte bereits im Alter von fünf Jahren als Profi auf der Bühne. Er machte seinen Abschluss am Victoria College der University of Toronto und verdiente dann als Taxifahrer sein Geld. In dieser Zeit übernahm er vereinzelte Rollen als Schauspieler auf der Bühne und beim Radio (Canadian Broadcasting Corporation).

Ein Arbeits- und Studienprogramm der BBC führte ihn zwei Jahre lang nach London. Anschließend kehrte er nach Kanada zurück und arbeitete sieben Jahre lang für die CBC, in denen er etliche der bekanntesten Musicals, Schauspiele und Comedy-Shows schrieb, inszenierte und produzierte. 1958 bekam Jewison von CBS in New York das Angebot, die Serie "Your Hit Parade" zu inszenieren. Danach spezialisierte er sich auf die Regie von TV-Specials für Spitzenstars wie Harry Belafonte, Danny Kaye und Judy Garland.

Bereits sein Spielfilmdebüt "Ein Rucksack voller Ärger" (1962) zeigte, dass Jewison in keine Schublade passt: Von der Komödie über die politische Satire, Musical, Sciencefiction und Rififi-Film bis zum Politthriller, Kostümfilm und Gerichtsdrama hat er allen Genres seinen Stempel aufgedrückt. "In der Hitze der Nacht" gewann fünf Oscars, darunter als bester Film des Jahres 1967. 20 Jahre später drehte er "Mondsüchtig", der Cher, Olympia Dukakis und Autor John Patrick Shanley Oscars einbrachte.

1982 wurde Jewison vom Governor-General, dem Vertreter der britischen Queen in Kanada, in den Stand eines Officer of the Order of Canada erhoben. Zehn Jahre später bekam er den Titel Companion of the Order of Canada verliehen, die höchste zivile Auszeichnung die Kanada zu vergeben hat. 1986 gründete Jewison das Canadian Film Centre, in dem junge kanadische Filmemacher Gelegenheit haben, ihr Talent mit dem entsprechenden Know-how aufzupolieren. Innerhalb von acht Jahren etablierte es sich als kanadisches Zentrum für fortgeschrittene Filmstudien. Inzwischen werden dort Spielfilme für den internationalen Markt produziert.

"Nur für Dich - Only You" (1994) war eine charmante und leichte Sommerkomödie mit Marisa Tomei und Robert Downey jr. "Bogus" (1996) taugte leider wenig. Dagegen kehrte Jewison mit seinem gefeierten Boxer-Drama "Hurricane" (1999) mit Denzel Washington zu alter Qualität zurück.

Weitere Filme von Norman Jewison: "Was diese Frau so alles treibt" (1962), "40 Pounds of Trouble" (1963), "Schick mir keine Blumen" (1964), "Cincinnati Kid", "Bei Madame Coco", "Die Russen kommen! Die Russen kommen!" (alle 1965), "Thomas Crown ist nicht zu fassen" (1968), "Heißes Pflaster Chicago", "Der Hausbesitzer" (nur Produktion, 1970), "Anatevka" (1971), "Begrabt die Wölfe in der Schlucht" (nur Produktion), "Jesus Christ Superstar" (beide 1973), "Rollerball" (1975), "F.I.S.T. - Ein Mann geht seinen Weg" (1977), "... und Gerechtigkeit für alle" (1978), "Die Hunde des Krieges" (nur Produktion, 1980), "Zwei dicke Freunde" (1982), "Iceman - Der Mann, der aus dem Eis kam" (nur Produktion) "Sergeant Waters - Eine Soldatengeschichte" (beide 1984), "Agnes - Engel im Feuer" (1985), "Im Zeichen der Jungfrau" (nur Produktion, 1988), "Zurück aus der Hölle" (1989) "Das Geld anderer Leute" (1991), "Tanz mit einem Mörder" (nur Produktion, 1994), "The Rez" (TV-Serie, nur Produktion, 1996), "Walter and Henry" (TV, nur Produktion), "Abendessen mit Freunden" (beide 2001) und "The Statement" (2003).

Interview mit Norman Jewison zu "Mondsüchtig"

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung