So lässt es sich doch leben! Juan Luis Galiardo 
(r.) und Anibal Carbonero

Familie

KINOSTART: 08.08.1996 • Tragikomödie • Spanien (1997) • 94 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Familia
Produktionsdatum
1997
Produktionsland
Spanien
Budget
25.000.000 USD
Einspielergebnis
2.491.989 USD
Laufzeit
94 Minuten
Santiagos Familie ist wirklich reizend: An seinem Geburtstag erwarten Ehefrau, Mutter, Tochter und die beiden Söhne brav auf das Erwachen des Familienoberhauptes. Doch der Schein trügt. Denn Santiago ist in Wirklichkeit höchst einsam, und seine Familie besteht aus angeheuerten Schauspielern, die von dem Tyrannen schon bald die Nase voll haben. Doch dann klingelt die junge Alicia an der Tür und bittet wegen einer Autopanne um Hilfe. Der 'Familienvater' lädt die Wildfremde zur Feier ein...

Mit seinem ersten abendfüllenden Spielfilm untersucht Regisseur Fernando León de Aranoa das komplexe Geflecht familiärer Strukturen. Die Grundidee dieser Tragikömdie hat etwas Geniales: Ein eingefleischter Junggeselle kauft sich für einen Tag eine Familie. Obwohl die 'Familienmitglieder' alle professionelle Schauspieler sind, erweist sich das Engagement als komplizierter als erwartet. Denn die Beziehungen innerhalb der fiktiven Familie prallen mit den realen Beziehungen, die die Schauspieler unterhalten, gehörig aufeinander. Dies führt zu unvorhergesehenen und komischen Verstrickungen, die den Darstellern ihr ganzes schauspielerisches und menschliches Können abverlangen. Auf einer weiteren Ebene spielt der Film mit der Idee eines zweiten Lebens, in dem es möglich ist, sich seine Familie nach eigenen Wünschen zu kreieren. Fernando León de Aranoa wurde 1968 in Madrid geboren. Nach einem Kurzfilm, dem in Spanien mehrfach ausgezeichneten "Sirenas", und zahlreichen Drehbüchern beschloss er, selbst Regie in einem Kinofilm zu führen. León ist gleichzeitig Autor von Fernsehserien sowie eines Romans mit dem Titel "Mensajes".

Darsteller
Atom Egoyan
Lesermeinung
Der "Dracula" vom Dienst: Horror-Mime Christopher Lee.
Christopher Lee
Lesermeinung
Wusste in "Die Haut, in der ich wohne" zu überzeugen: Elena Anaya
Elena Anaya
Lesermeinung
Norman Jewison
Lesermeinung
Robert Wise
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS