Barry Levinson

Lesermeinung
Geboren
06.04.1942 in Baltimore, USA
Alter
79 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Barry Levinson studierte Fernsehjournalismus in Washington, DC, dann zog er nach Los Angeles, wo er als Gag-Schreiber, Autor und Darsteller bei verschiedenen Fernsehproduktionen begann, so bei der "Marty Feldman Show", der "Tim Conway Show" und der "Carol Burnett Show". Fürs Kino schrieb er als Co-Autor von Mel Brooks für "Silent Movie" (1976), "Höhenkoller" (1977), sowie "Mel Brooks' verrückte Geschichte der Welt" (1980). Häufig spielte er auch kleine Rollen. So etwa den kauzigen Hotelpagen in "Höhenkoller".

Die kleinen gaghaften Kurzauftritte wiederholte er gelegentlich, etwa ins Robert Redfords "Quiz Show" und in seiner eigenen Regiearbeit "Rain Man". Sein Regiedebüt gab er mit dem erst spät zu Ehren gelangten "Diner" (1982). Hier, wie auch in "Tin Men - Zwei haarsträubende Rivalen" (1986) mit Danny DeVito und Richard Dreyfuss, und für "Avalon" (1990) nutzt er wieder die Kulisse seiner Heimatstadt Baltimore.

1984 entsteht der Baseball-Film "Der Unbeugsame" mit Robert Redford, 1985 für Steven Spielberg der Abenteuerfilm "Das Geheimnis des verborgenen Tempels". Mit Robin Williams dreht er 1987 den ersten großen Kassenhit "Good Morning, Vietnam", für "Rain Man" (1988) bekommt er den Oscar für die beste Regie und 1991 wird "Bugsy" für insgesamt zehn Oscars nominiert. Doch nur Ausstattung und Kostüme werden prämiert.

Die Michael Crichton-Verfilmung "Enthüllung" mit Demi Moore und Michael Douglas wirbelt viel Staub auf. Neben anderen Arbeiten produziert Levinson den Mike-Newell-Film "Donnie Brasco" mit Johnny Depp und Al Pacino und die Fernsehserie "Homicide: Life on the Streets". Mit der Politsatire "Wag the Dog - Ein hundsgemeiner Trick"", die in Berlin einen Silbernen Bären erhielt, kam er im März 1998 ins Kino. Geschildert werden die Wahl gefährdende sexuellen Eskapaden des US-Präsidenten, die mit einem - nur fürs Fernsehen inszenierten - Krieg gegen Albanien verdrängt werden sollen.

Ebenfalls 1998 kam mit "Sphere - Die Macht aus dem All" eine weitere Michael-Crichton-Verfilmung in die Kinos, diesmal im Sciencefiction-Ambiente. Hier übernahm "Rain Man"- Darsteller Dustin Hoffman wieder die Hauptrolle. Weitere Filme von Barry Levinson: "Toys" (1992) wieder mit Robin Williams, "Jimmy Hollywood" (1994), der hervorragend besetzte "Sleepers" (1996), der stimmungsvolle Baltimore-Streifen "Liberty Heights" (1999), die "Butch Cassidy und the Sundance Kid"-Variante "Banditen!" (2001) und der desaströse Komödien-Versuch "Neid" (2004). Nicht viel besser ist auch die Tragikomödie "Inside Hollywood" (2009).

Als Produzent war Levinson für Filme wie "Der Mann aus Metall" (1974) von Jack Gold, "Ein Mann stellt eine Falle" (1974) von Ken Hughes und "Harry und Tonto" (1974) von Paul Marzusky verantwortlich. Außerdem schrieb Levinson die Drehbücher zu den beiden Norman Jewison-Filmen "... und Gerechtigkeit für alle" (1978), "Zwei dicke Freunde" (1982) und zu "Bitte nicht heute Nacht" (1983) von Howard Zieff und "In Verdacht" (1987) von Andrew Grieve.

Filme mit Barry Levinson

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Norman Reedus: Seit "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Norman Reedus
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung