Burt Reynolds

Lesermeinung
Geboren
11.02.1936 in Waycross, Georgia, USA
Gestorben
06.09.2018 in 
Sternzeichen
Biografie

Seit Burt Reynolds Ende der Fünfzigerjahre als Ensemble-Mitglied der Femsehserien "Riverboat" (1959 - 60, insgesamt 21 Folgen), "Rauchende Colts" (1962 - 65, insgesamt 50 Folgen), "Hawk" (1966 - 67, insgesamt 17 Folgen) und Dan Oakland" (1970 - 71, 13 Folgen) seinen Stern als Hollywood-Schauspieler aufgehen sah, war er einer der meist bekannten und geliebten Weltstars. Allein die Preise, mit denen er ausgezeichnet wurde, sprechen für sich: in der Rekordzeit von sechs aufeinander folgenden Jahren durfte er sich mit dem People's Choice Award als Favorite All Around Motion Picture Actor" schmücken, ebenso wie mit der Statue als "Star of the Year" der National Association of Theatre Owners und der Auszeichnung als "Number One Box Office Star" in der ebenfalls ungeschlagenen Rekordzelt von fünf aufeinander folgenden Jahren.

Seine Karriere begann Reynolds am Theater in New York, wo er 1956 u. a neben Charlton Heston in "Mr. Roberts" auf der Bühne stand. Nach seinem Kinodebüt mit Paul Wendkos' "Angel Baby" (1961) erlebte Reynolds seinen Durchbruch als Leinwandstar 1971 mit John Boormans meisterhaften Drama "Beim Sterben ist jeder der Erste". Als erfolgreicher Regisseur etablierte sich Reynolds 1976 mit "Mein Name ist Gator", und die Serie seiner hart gesottenen Einzelgänger-Helden setzte er in den folgenden Jahren mit Filmen wie "Ein ausgekochtes Schlitzohr" (1976), "Um Kopf und Kragen" (1978), "Sharky und seine Profis" (1981, bei dem er wieder Regie führte), "Sie nannten ihn Stick" (1985, abermals Regie) und "Malone" (1987) fort.

Den Übergang von seinen eher Action-orientierten Rollen schaffte er 1989 mit Bill Forsyths Tragikomödie "Die Traumtänzer". Seitdem konzentrierte sich Reynolds neben seiner Schauspielkarriere auf das Produzieren und Inszenieren von TV-Filmen, sowie auf seine Arbeit im "Burt Reynolds Dinner Theatre" und dem Institue for Theatre Training, wo er nicht nur Bühnenproduktionen zur Aufführung brachte, sondern auch unterrichtete. Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger Jahre fiel Reynolds durch seine TV-Reihen "Mein Vater ist ein Außerirdischer" (1987-91, 96 Folgen, Stimme), "B.L. Stryker" (1988-90, 12 Filme) und "Daddy schafft uns alle" (1990-94, 80 Folgen) auf. Im Kino begeisterte er in "Striptease" (1996). Für seine Rolle als Porno-Regisseur in "Boogie Nights" (1997) erhielt Reynolds einen Golden Globe und eine Oscar-Nominierung.

Reynolds war zweinal verheiratet: 1963-1965 mit Judy Crane und 1988-1993 mit Schauspiel-Kollegin Loni Anderson. Die Scheidung von Loni Anderson war in den USA seinerzeit eine Schlammschlacht durch alle Medien ohnegleichen. Seit Anfang der Achtziger engagierte sich Reynolds für die Förderung junger Schauspieltalente. Er gründete zwei Theaterschulen und finanzierte eine Professur an der Florida State University. Am 6. September 2018 starb er in einem Krankenhaus in Florida nach einem Herzstillstand. Er wurde 82 Jahre alt.

Die "B.L. Stryker"-Filme: "Carolann - Tödlicher Engel", "Tödliche Vergangenheit", "Jäger ohne Skrupel" (alle 1988), "Im Banne der Sekte", "Schmutzige Diamanten", "Stirb mit einem Lachen" (alle 1989) "Treu bis in den Tod", "Vor Ankunft Mord", "Zeitbombe", "Der Sieger kriegt alles", "Diebstahl im Grand Hotel", "Geh niemals ohne Abschiedskuss" (alle 1990).

Weitere TV-Serien, in denen Burt Reynolds meist nur in einer Folge auftaucht: "Dezernat M", "Schlitz Playhouse Of Stars", "The Lawless Years, "Pony Express" (alle 1959), "Playhouse 90" (zwei Folgen), "Johnny Ringo", "Alfred Hitchcock präsentiert", "The Blue Angels" (zwei Folgen), "Anwalt der Gerechtigkeit" (alle 1960), "Ein Fall für Michael Shayne", "Abenteuer im Wilden Westen", "The Aguanauts" (zwei Folgen), "The Brothers Brannagan", "Gnadenlose Stadt" (alle 1961), "Everglades" (zwei Folgen), "Route 66", "Perry Mason" (alle 1962), "Unglaubliche Geschichten" (1963), "Flipper" (Doppelfolge), "12 O'Clock High" (zwei Folgen), "Geächtet" (alle 1965), "Mein Freund Ben" (1967), "FBI" (zwei Folgen), "Premiere" (beide 1968), "Love Amrican Style" (1970), "Duckman: Private Dick/Family Man", "King Of The Hill" (beide 1997), "History vs. Hollywood" (drei Folgen, Erzähler, 2001), "Akte X" (2002), "Ed - Der Bowling-Anwalt, zwei Folgen, 2003), "King Of Queens", "Duck Dodgers" (beide 2005), "Freddie" (2006) und "My Name Is Earl" (drei Folgen, 2006-09).

Weitere Filme mit Burt Reynolds: "Panzer nach vorn" (1961), "Operation C.I.A." (1965), "Kopfgeld: Ein Dollar" (1966), "Fade-In", "Sam Whiskey", "Hundert Gewehre" (alle 1968), "Auf der Jagd nach dem verlorenen Gold", "Hai" (alle 1969), "Double Jeopardy", "Abenteuer in Neuguinea", "Hunters Are For Killing", "Der Mörder meines Bruders" (alle 1970), "Auf leisen Sohlen kommt der Tod", "Was Sie schon immer über Sex wissen wollten", "Der Tiger hetzt die Meute" (alle 1972) "Der Spürhund", "Der Mann, der die Katzen tanzen ließ" (beide 1973), "Die Kampfmaschine" (1974), "At Long Last Love", "Ein Supertyp haut auf die Pauke", "Straßen der Nacht", "Abenteurer auf der Lucky Lady" (alle 1975), "Nickelodeon", "Silent Movie" (beide 1976), "Zwei ausgebuffte Profis" (1977), "Nobody Is Perfect" (auch Regie, 1978), "Auf ein Neues" (1979), "Der Löwe zeigt die Krallen", "Ein ausgekochtes Schlitzohr ist wieder auf Achse" (beide 1980), "Auf dem Highway ist die Hölle los", "Ich brauche einen Erben" (beide 1981), "Das schönste Freudenhaus in Texas", "Zwei dicke Freunde" (beide 1982), "Frauen waren sein Hobby", "Ein ausgekochtes Schlitzohr schlägt wieder zu", "Der rasende Gockel" (alle 1983), "Auf dem Highway ist wieder die Hölle los", "City Heat - Der Bulle und der Schnüffler" (beide 1984), "Shattered If Your Kid's On Drugs", "Uphill All the Way" (ungenannt), "Heat - Nick, der Killer" (alle 1986), "Rent-a-Cop" (1987), "Eine Frau steht ihren Mann", "Die Anwältin" (beide 1988), "Charlie - Alle Hunde kommen in den Himmel" (Stimme, 1989), "Love Games" (1990), "The Player" (1992), "Ein Cop und ein halber", "Wind In The Wire", "Unser Coach ist der Beste" (alle 1993), "The Great battles Of The Civil War" (TV-Mehrteiler, Stimme), "Der Psychopath" (beide 1994), "Frankenstein And Me","Baby Business", "Eine Sippschaft zum Ermorden", "Wally Sparks - König des schlechten Geschmacks", "Raven Team", "The Cherokee Kid" (alle 1996), "Im Mond des Jägers", "Bean - Der ultimative Katastrophenfilm", "Big City Blues" (alle 1997), "Universal Soldier - Blutiges geschäft", "Crazy Six", "Logan: Ein Bulle unter Verdacht", "Stringer - Duell mit dem Tod" (alle 1998), "Pups", "Logan: Das zweite Gesicht", "Waterproof", "Logan: Im Hotel des Todes", "Logan: Das zweite Gesicht", "Mystery - New York: Ein Spiel um die Ehre" (alle 1999), "Letzte Ausfahrt Hollywood" (auch Regie), "Second Chance - Alles wird gut" (beide 2000), "Der Himmel von Hollywood", "Snapshots - Bilder der Erinnerung", "Hotel", "Tempted - Mörderische Versuchung", "Driven", "Auf Herz und Nieren" (alle 2001), "Time Of the Wolf", "Johnson County War", "Miss Lettie und ich" (alle 2002), "Hard Ground", "The Librarians" (beide 2003), "Trouble ohne Paddel" (2004), "Spiel ohne Regeln", "Legend Of Frosty the Snowman" (Stimme), "Ein Duke kommt selten allein" (alle 2005), "Cloud 9", "End Game", "Forget About It", "Verbraten & verkauft", "Broken Bridges", "Schwerter des Königs - Dungeon Siege" (alle 2006), "Randy and the Mob" (2007), "All In - Alles oder nichts", "Delgo" (Stimme), "A Bunch Of Amateurs" (alle 2008), "Not Another Not Another Movie" (2009).

Filme mit Burt Reynolds
1966
Kopfgeld: Ein Dollar
Italowestern
1968
Auf der Jagd nach dem verlorenen Gold
Abenteuerfilm
1968
Toll, so echtes Geld! Angie Dickinson und Burt
Reynolds
Sam Whiskey
Westernkomödie
1969
Der Hai wird dir schon nichts tun, also spring!
Enrique Lucero bedroht Burt Reynolds
Hai
Abenteuerfilm
1971
Ich will nicht sterben! Burt Reynolds auf der Flucht
Beim Sterben ist jeder der Erste
Actionfilm
1972
Und bist du nicht willig, so brauch in Gewalt!
Burt Reynolds (r.) in Aktion
Der Tiger hetzt die Meute
Actionfilm
1972
Ein echt heißer Film: Zwischen Woody Allen und
Louise Lasser funkt's!
Was Sie schon immer über Sex wissen wollten
Satire
1973
Der Mann, der die Katzen tanzen ließ
Western
1976
Mein Name ist Gator
Actionthriller
1976
Nickelodeon
Komödie
1976
Silent Movie
Komödie
1977
Ich bekomm die Frau! Kris Kristoffersen und Burt Reynolds (r.) sind sich 
nicht einig
Zwei ausgebuffte Profis
Komödie
1983
Das ausgekochte Schlitzohr
Actionkomödie
1983
Die könnte mir auch gefallen! Burt Reynolds als
Frauenheld
Frauen waren sein Hobby
Tragikomödie
1983
Highway 2 - Auf dem Highway ist wieder die Hölle los
Actionkomödie
1984
City Heat - Der Bulle und der Schnüffler
Gangsterfilmparodie
1985
Sie nannten ihn Stick
Kriminalfilm
1987
Malone
Actionfilm
1987
Rent-a-Cop
Actionthriller
1989
Die Traumtänzer
Gaunerkomödie
1992
The Player
Satire
1993
Ein Cop und ein Halber
Kriminalkomödie
1995
Heat
Actionthriller
1996
Gerät zwischen alle Fronten: Laura Dern als Ruth
Stoops
Baby Business
Gesellschaftssatire
1996
Raven
Actionfilm
1996
Striptease
Thriller
1997
Bean - Der ultimative Katastrophenfilm
Komödie
1997
Boogie Nights
Tragikomödie
1997
Na, das ist doch mal ein hübsches Gesicht!  Burt 
Reynolds und Hayley DuMond
Im Mond des Jägers
Actiondrama
1998
Wenn ich noch jung wäre, könnte ich noch besser
rennen! Burt Reynolds als Logan
Logan: Ein Bulle unter Verdacht
Actionkrimi
1999
Logan: Im Hotel des Todes
Actionkrimi
1999
Mystery - New York: Ein Spiel um die Ehre
Komödie
1999
Pups - Kein Kinderspiel
Mediensatire
2000
Auf ins Gefecht! Burt Reynolds, Seymour Cassel, 
Richard Dreyfuss und Dan Hedaya (v.l.)
Second Chance - Alles wird gut
Komödie
2001
Auf Herz und Nieren
Komödie
2001
Der Himmel von Hollywood
Komödie
2001
Driven
Actionfilm
2001
Lilly (Saffron Burrows) und Jimmy (Peter
Facinelli): Wer verführt hier wen?
Tempted - Mörderische Versuchung
Thriller
2002
Johnson County War
Westerndrama
2003
C(r)ook
Gaunerkomödie
2004
Trouble ohne Paddel
Komödie
2005
Tolles Auto, oder? Seann William Scott (l.) und Johnny Knoxville
Ein Duke kommt selten allein
Actionkomödie
2005
Grilled - Verbraten & verkauft
Komödie
2005
Spiel ohne Regeln
Tragikomödie
2006
End Game - Tödliche Abrechnung
Politthriller
2006
Warten auf den Einsatz: Jason Statham,
Leelee Sobieski und Brian White (v.l.)
Schwerter des Königs - Dungeon Siege
Fantasyaction
2008
All In - Alles oder nichts
Tragikomödie
2008
Delgo
Animationsfilm
2011
Liebe und andere Hindernisse
Liebeskomödie

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung