Wer würde hier nicht gerne Hand anlegen? Demi
Moore als Stripperin  

Striptease

KINOSTART: 28.06.1996 • Thriller • USA (1996) • 115 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Striptease
Produktionsdatum
1996
Produktionsland
USA
Budget
50.000.000 USD
Einspielergebnis
113.309.743 USD
Laufzeit
115 Minuten
Music
Schnitt

Die hübsche, ehemalige FBI-Sekretärin Erin Grant verdient sich als Stripperin Geld für einen teuren Prozess um das Sorgerecht für ihre Tochter gegen ihren psychopathischen Ex-Mann. Der bestreitet seinen Lebensunterhalt momentan mit dem Verkauf geklauter Rollstühle. Als sich der schmierige Kongressabgeordnete David Dilbeck in die Schöne verguckt, fangen für Erin die Probleme erst richtig an und die erste Leiche lässt nicht lange auf sich warten ...

Demi Moore strippt nach allen Regeln der Kunst, auch wenn die Story ab und an in einem überkonstruierten Wust unterzugehen droht. Doch so schlecht, wie der Streifen seinerzeit von der Kritik gemacht wurde, ist dieses Werk von Andrew Bergman ("Freshman", "Honeymoon in Vegas") nicht. Denn es geht mitunter spaßig um Sex, Politik, Rache, Mord, Gier und Macht. Besonders gut ist Ving Rhames als Demi Moores Beschützer und Burt Reynolds als schmieriger (hier im wahrsten Sinne des Wortes) Politiker.

Foto: Concorde

Darsteller
Armand Assante macht nicht nur in Macho-Rollen eine gute Figur - sondern auch als Vater
Armand Assante
Lesermeinung
Burt Reynolds
Lesermeinung
Demi Moore
Lesermeinung
Der Mann, der Arnie das Fürchten lehrte: Robert Patrick
Robert Patrick
Lesermeinung
Gehört zur Top-Elite der schwarzen Darsteller Hollywoods: Ving Rhames.
Ving Rhames
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS