Die Geschichte der vier Jugendlichen Shakes, Michael, Tommy und John, die in den Sechzigerjahren in der Hell's Kitchen von New York eine Dummheit begehen: Sie stehlen einen Würstchenstand auf Rädern und bei ihrer Flucht wird ein Mann lebensgefährlich verletzt. Deshalb landen sie im Jugendknast. Von einigen Wärtern werden die vier gnadenlos misshandelt und sexuell missbraucht. Als Erwachsene stoßen Tommy und John zufällig auf einen der einstigen Wärter. Sie töten ihn und landen vor Gericht. Ihr Anwalt ist ein Säufer, aber der Staatsanwalt ist ihr einstiger Freund Michael. Außerdem spinnt Shakes, inzwischen Journalist, im Hintergrund eine finstere Intrige der Rache ...

Barry Levinson drehte ein beeindruckend gespieltes und inszeniertes Drama, das auf wahren Begebenheiten beruht. Besonders gut: die Gastauftritte von De Niro als Priester, Hoffman als versoffener Anwalt und Gassman als Mafioso. Levinson verfilmte hier übrigens den autobiografisch gefärbten, gleichnamigen Bestseller des New Yorker Schriftstellers Lorenzo Carcaterra.

Foto: Universal Pictures