Der jugendliche Mark Renton hastet durch die Straßen von Edinburgh. Bald wird klar, dass er von zwei Kaufhausdetektiven verfolgt wird. Denn Mark ist drogenabhängig und versucht durch Diebstahl an Knete zu kommen. Mit seinen skurrilen Freunden hat sich Mark ein eigene Welt geschaffen, in der die Drogen die einzige Flucht vor dem trüben Alltag bieten. Die unterschiedlichen Methoden, von dem alles beherrschenden Heroin loszukommen, schlagen fehl und Mark beteiligt sich schließlich an einem kuriosen Deal ...

Nach seinem bemerkenswerten Debüt "Kleine Morde unter Freunden" (1994) zeigt Danny Boyle hier ein groteskes, bizarres, rasant inszeniertes und auch komisches Abenteuer zwischen Drogen, Rock 'n' Roll und Aids. Das Ganze entpuppt sich als hartes, schonungsloses Kino (mit der dreckigsten Toilette von ganz Schottland) jenseits vom typischen Hollywood-Schmuh und avancierte zum Überraschungserfolg des Jahres 1995. Danny Boyle und Drehbuchautor John Hodge arbeiteten auch bei "Kleine Morde..." und später bei "Lebe lieber ungewöhnlich" (1997) zusammen. 1999 verwirklichten die beiden gleich bei zwei Projekte: "The Beach" und "Alien Love Triangle".