Rolf Schübel

Lesermeinung
Geboren
11.11.1942 in Stuttgart, Deutschland
Alter
78 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Der Dokumentar- und Kinoregisseur Rolf Schübel studierte in den Sechzigerahren Literaturwissenschaft und Soziologie, zunächst in Tübingen, später in Hamburg. Dort lernte er den Filmemacher Theo Gallehr kennen, dem er bei der Dokumentation "Landfriedensbruch" (1967) assistierte. Allerdings wanderte das Werk ungesendet in die Archive, denn der Norddeutsche Rundfunk, der den Film produziert hatte, verweigerte die Ausstrahlung.

Trotzdem produzierten Gallehr und Schübel für das NDR-Magazin "Kulturspiegel" und für den WDR eine Reihe von Beiträgen. Für ihre Dokumentation "Der deutsche Kleinstädter" (1968) erhielten die beiden den Adolf-Grimme-Preis, ebenso wie für "Rote Fahnen sieht man besser" (1971) über die Schließung eines Krefelder Chemiebetriebs. 1972 gründete Rolf Schübel seine eigene Produktionsfirma. Hierfür entstanden die Filmportraits "Nachruf auf eine Bestie" (1983) über den Kindermörder Jürgen Bartsch und "Der Indianer" (1987) über einen Mann, der an Kehlkopfkrebs erkrankt ist. Der Film basierte auf der autobiographischen Erzählung von Leonhard Lenz.

Seinen ersten Spielfilm inszenierte Schübel 1990 mit "Das Heimweh des Walerjan Wröbel". Der Film erzählt die Geschichte eines jungen Polen, der zur Zwangsarbeit auf einen norddeutschen Bauernhof verpflichtet wird und aus Heimweh einen Strohhaufen anzündet. Dafür wird er zum Tode verurteilt. Schübels aufwändiges Werk "Ein Lied von Liebe und Tod - Gloomy Sunday" von 1999 spielt im Budapest der Dreißigerjahre und erzählt die Geschichte einer Frau (Erika Marozsán) zwischen drei Männern (Joachim Król, Ben Becker und Stefano Dinonisi). Hintergrund ist die populäre Titel-Schnulze, die seinerzeit zu einer Art Hymne für Selbstmörder wurde.

2001 schrieb und inszenierte er das brillante Psychodrama "Kollaps" mit einem hervorragenden Sebastian Koch als Journalist, der seinen Job kritisch hinterfragt. 2004 folgte das ausgezeichnete Drama "Zeit der Wünsche" (2004) und 2006 und 2007 die "Tatort"-Episoden "Tatort - Aus der Traum" und "Tatort - Der Tote vom Straßenrand". Gelungen war auch die charmante Weihnachtskomödie "Leo und Marie - Eine Weihnachtsliebe" (2008).

Filme mit Rolf Schübel

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Eine der vielseitigsten und interessantesten Schauspielerinnen Italiens: Margherita Buy
Margherita Buy
Lesermeinung
Norman Reedus: Seit "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Norman Reedus
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung