Salinas, Kalifornien. Die Zwillingsbrüder Aron und Cal werden von ihrem Vater Adam Trask streng nach der Bibel erzogen. Ihre Mutter kennen sie nicht - sie sei kurz nach der Geburt gestorben. Während Aron, brav und folgsam, der Liebling des Vaters ist, gibt sich Cal grüblerisch und schwierig. Böse sei er, nicht gut, gibt ihm der Vater zu verstehen. Hat er das von seiner Mutter geerbt, von der Cal per Zufall erfährt, dass sie gar nicht tot ist, und die er schließlich als gut situierte Bordellbesitzerin in Monterey findet? Als der Vater bei einer Spekulation fast sein gesamtes Vermögen verliert, hofft Cal vergeblich, seine Liebe und Anerkennung mit einem großzügigen Geldgeschenk zu gewinnen. Wieder wird er zurückgewiesen. Da erzählt Cal Aron aus Rache die Wahrheit über die Mutter. Arons Welt bricht zusammen; er betrinkt sich und meldet sich freiwillig an die Front. Diese Nachricht ist für den Vater zuviel. Mit einem Schlaganfall bricht er zusammen...

Mit diesem grandiosen Film entdeckte Meisterregisseur Elia Kazan das Jugend-Idol James Dean, mit dem sich sofort Teenager in aller Welt identifizierten. "Ich nahm Jimmy, weil er Cal war. Er hatte was gegen alle Väter", sagt Kazan. Julie Harris, die hier ihre zweite Filmrolle spielte, beschreibt Dean so: "Er war sehr lebhaft und voller Improvisationstalent. Keine Szene spielte er zweimal auf die gleiche Art. Ständig suchte er nach neuen Herausforderungen und trieb alle Menschen, die er traf, stets an die Grenzen." Höchste Auszeichnung erhielt allerdings nur die Nebendarstellerin Jo Van Fleet, die für ihre Rolle als Puffmutter einen Oscar entgegennehmen durfte. Nominiert waren weiterhin das Drehbuch, die Regie und James Dean.

Foto: Warner