Während der britische Premierminister in den USA mit den Ölmagnaten der Firma PetroFex Verträge schließt, muss sich sein Stellvertreter Tom Dawkins dem Volk stellen: Die Explosion in einer PetroFex-Fabrik in Nordengland verwüstete eine ganze Siedlung und forderte viele Todesopfer und Verletzte. Dawkins kann die Menschen durch seinen Einsatz beruhigen, während das Ansehen des Premierministers sinkt. Doch eine Enthüllung der Investigativ-Journalistin Ellis Kane zeigt das ganze Ausmaß der Katastrophe im nordenglischen Städtchen Teesside: Es war nicht die erste Explosion einer PetroFex-Fabrik und eventuell wurden diverse Sicherheitsvorkehrungen nicht getroffen. Für eine Unterredung mit dem Premierminister Charles Flyte ist es zu spät: Auf dem Rückflug nach Großbritannien verunglückt sein Flugzeug. Die Umstände sind ungeklärt. Doch bei der Trauerfeier schmiedet das Kabinett bereits Pläne für die Neuwahl. Während die Spitzenkandidaten seiner Partei um die Unterstützung des beliebten Stellvertreters buhlen, entschließt sich Tom Dawkins unerwartet selbst zu kandidieren ...

Nach dem 1982 erschienenen Buch "A Very British Coup" des britischen Politikers Chris Mullin inszeniert, zeigt Regisseur Ed Fraiman, wie sehr der nur selten offen zu Tage tretende Machtkampf zwischen Politik und Wirtschaft, Demokratie und Geld, Volksnähe und Lobbyismus zum schrittweisen Aushöhlung des demokratischen Systems führt. Dass dabei sogar über Leichen gegangen wird, versteht sich beinahe von selbst!

Foto: arte/Company Pictures/All3Media