2008 sah man Walter White zum ersten Mal in Aktion: Der von Bryan Cranston genial dargestellte Chemielehrer bekommt eine niederschmetternde Krebsdiagnose, beginnt, selbst Crystal Meth zu kochen und steigt zum skrupellosen Kriminellen auf. Fünf Staffeln lang fieberten Fans bei der Drama-Serie mit und mussten 2013 Abschied von Walter und seinem ehemaligen Schüler, dem Dealer Jesse Pinkman (Aaron Paul), nehmen.

Doch nun können sich Fans der Serie freuen: Eine Fortsetzung von "Breaking Bad" als zweistündiger Spielfilm ist bereits in Arbeit. Bisher waren noch kaum Details über das Sequel bekannt, nach Berichten des "Hollywood Reporter" scheint aber nun bestätigt, dass der Streaming-Riese Netflix sich die Rechte an dem Film gesichert habe.

Bestätigt ist inzwischen außerdem, dass Aaron Paul erneut in der Rolle des Jesse Pinkman zu sehen sein wird. Zur Handlung weiß man aktuell nur, dass sie sich auf Pinkman fokussieren wird, der sich aus einer Gefangenschaft befreien kann und fortan auf der Flucht ist.

Ob auch Bryan Cranston wieder mit von der Partie sein wird, steht noch in den Sternen. "Ich weiß nicht, ob ein Auftritt geplant ist – in Rückblenden oder Blicken in die Zukunft – aber ich freue mich sehr darüber", sagte Cranston in der "The Dan Patrick Show" über eine mögliche Beteiligung seinerseits in der Fortsetzung. "Breaking Bad" sei seine großartigste berufliche Phase gewesen und er könne es kaum erwarten, all den Leuten wieder zu begegnen – auch wenn es nur für einen Besuch wäre.

Ab dem 21. Februar wird Cranston in dem US-Remake von "Ziemlich beste Freunde", der Komödie "Mein Bester & Ich" zu sehen sein. Wann die Film-Fortsetzung von "Breaking Bad" auf Netflix verfügbar sein wird, ist bisher noch nicht bekannt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst