Dell (Kevin Hart, rechts) muss Phillip (Bryan Cranston) wieder aufbauen und ihm den Bart rasieren, nachdem er eine Weile nicht mehr bei ihm gearbeitet hat.
Das Remake des französischen Überrschungshits "Ziemlich beste Freunde" klebt ziemlich eng an der Erfolgsvorlage, ist aber längst nicht so charmant wie das Original.

Mein Bester & Ich

KINOSTART: 15.02.2019 • Komödie • USA (2017) • 126 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Upside
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Budget
37.500.000 USD
Einspielergebnis
111.353.135 USD
Laufzeit
126 Minuten
Regie
Music

Filmkritik

Ziemlich amerikanisches Märchen
Von Gabriele Summen

Acht Jahre nach dem Erfolg von "Ziemlich beste Freunde" kommt jetzt das US-Remake in die Kinos. Bei "Mein Bester & Ich" ist allerdings nicht nur der Titel gewöhnungsbedürftig.

Die französische Tragikomödie "Ziemlich beste Freunde" wurde 2011 völlig überraschend zum Kassenschlager. Allein in Deutschland lockte der Film neun Millionen Zuschauer in die Kinos, es folgten Remakes in Indien ("Oopiri") und Spanien ("Inseparables"). Es war also nur eine Frage der Zeit, bis Hollywood den Film für sich entdecken würde. Dennoch dauerte es, bis die Neuverfilmung "The Upside" von Neil Burger in die Gänge kam.

Als der Film dann endlich fertig war, ging die produzierende Weinstein Company pleite. Deshalb kommt das Remake um einen querschnittgelähmten, stinkreichen Mann und seinen kleinkriminellen schwarzen Pfleger, das noch loser als sein Vorgänger auf der Autobiografie von Philippe Pozzo di Borgo beruht, erst über ein Jahr nach seiner Premiere in die Kinos – unter dem etwas ungelenken Titel "Mein Bester & Ich".

Der Film beginnt, wie das französische Original, mit einer wilden Autoverfolgungsjagd, die sich ein Schwarzer und sein querschnittgelähmter Beifahrer mit der Polizei liefern. Lediglich der Austragungsort ist ein anderer: Statt durch Paris rasen die beiden durch New York. Dann springt auch diese Version sechs Monate zurück und zeigt, wie Dell Scott (Kevin Hart) sich in dem eng an der Erfolgsvorlage klebenden Film bei Phillip Lacasse (Bryan Cranston, "Breaking Bad") pro forma als Pfleger vorstellt. Eigentlich will Dell von Phillip nur eine Unterschrift, um seiner Bewährungshelferin nachzuweisen, dass er fleißig auf Arbeitssuche war.

Wider Erwarten findet Phillip aber Gefallen an dem Großmaul aus der Bronx, einem Menschen, der ihm unbewusst auf Augenhöhe begegnet. Seine reizende Assistentin Yvonne (Nicole Kidman) ist anfangs zutiefst entsetzt über den ungebildeten Schwarzen. Phillip entschließt sich dennoch, Dell die sehr gut bezahlte Stelle als sein persönlicher Rund-um-die-Uhr-Pfleger anzubieten. Der vorbestrafte Schwarze nimmt den Job letztlich an, denn seine Ex-Frau hat ihn soeben aus der gemeinsamen Wohnung geworfen, und sein Ansehen bei seinem kleinen Sohn befindet sich auch auf dem Tiefpunkt.

"Bist du wirklich so reich wie Jay-Z?", fragt der offenherzige Dell schon bald seinen Arbeitgeber Phillip, dem er immer näher kommt. "Reicher", antwortet dieser schmunzelnd. Keine Frage, an Humor fehlt es dem Remake nicht. Allerdings gibt es immer wieder auch Ausrutscher nach unten, wie beispielsweise eine schier endlose Szene, in der Dell sich sträubt, seinem Chef den Katheter zu wechseln und das Wort "Penis" auszusprechen. Drehbuchautor Jon Hartmere zielt mit seinem Witz unterhalb der Gürtellinie wohl eher auf prüde amerikanische Zuschauer ab, ruft beim europäischen Publikum aber kaum mehr als ein müdes Grinsen hervor. Alles in allem stimmt im Remake die Chemie zwischen Hart und Cranston, sie reicht aber bei Weitem nicht an die Funken heran, die zwischen der Charmeoffenbarung Omar Sy und François Cluzet sprühten.

Der meiste Zauber geht dadurch flöten, dass Dell letztlich seinen kleinen amerikanischen Traum leben darf. So verkauft er ein selbstgemaltes Bild – mithilfe seines gewieften Chefs – für wesentlich mehr Geld als noch im Originalfilm und gründet damit am Ende seine eigene kleine Firma, die auf schnelle Rollstühle spezialisiert ist. Seiner klugen Ex-Frau und seinem Sohn – selbstverständlich ein Einser-Schüler – mietet er ein anständiges Reihenhaus in einer properen Gegend. So wirkt der Film am Ende wie ein typisch amerikanisches Märchen.

Dem Publikum scheint das zu gefallen: In den USA spielte "Mein Bester & Ich" längst ein Vielfaches seiner Produktionskosten ein.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Die US-amerikanisch-australische Schauspielerin und Filmproduzentin Nicole Mary Kidman ist am 20. Juni 1967 in Honolulu, Hawaii geboren worden.
Nicole Kidman
Lesermeinung
"Malcolm mittendrin" und "Breaking Bad": Bryan Cranston kann sich seine Rollen aussuchen.
Bryan Cranston
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS