Alicia Silverstone

Lesermeinung
Geboren
04.10.1976 in San Francisco, Kalifornien, USA
Alter
46 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Als blondes Teenie-Girl Cher hatte sie bisher ihren größten Erfolg: In "Clueless - Was sonst!" (1995) von Amy Heckerling glänzte Alicia Silverstone als perfekte Karikatur nicht nur einer einzelnen Figur, sondern eines ganzen Lebensgefühls. Für diese Cher gibt es nichts Fürchterlicheres, als sich nach der gestrigen Mode zu kleiden und in irgendeinem noch so unbedeutenden Punkt nicht total hip und angesagt zu sein. In dieser Welt aus Äußerlichkeiten ist sie vollkommen zufrieden, und Alicia Silverstone gelingt es, dieser an sich leblosen Figur Leben einzuhauchen.

Ihren ersten Filmauftritt hatte sie in dem Thriller "Das Biest" (1993) von Alan Shapiro. Darin spielt sie die 14-jährige Tochter eines Hausbesitzers, die sich in einen Mieter verliebt. Dass der ihr wiederstehen kann, kränkt sie zutiefst. Das ebenso raffinierte wie bösartige Luder räumt alles aus dem Weg, was ihrer Traumbeziehung im Weg steht. Der Film war alles andere als ein Hit, aber auf Alicia Silverstone in der Titelrolle wurde man aufmerksam.

In dem Alkoholismus-Drama "Die Macht der Liebe" (1993) von Michael Miller sah mal sie an der Seite von Raquel Welch, es folgten zwei weitere, wenig beachtete TV-Filme "Scherben des Glücks" (1993) von Neema Barnette und "The Cool and the Crazy" (1994) von Ralph Bakshi. Der Thriller "Deception - Tödliche Täuschung" (1994) von Pat Verducci zeigt sie als entschlossenes Girlie, das auf eigene Faust den Mord an ihrer Freundin aufklären will. Auch diesen Film wird man einst kaum zu ihren Klassikern zählen.

Lesen Sie auch auch das prisma-Interview mit Alicia Silverstone (1999). Wieder als Lolita erschien Alicia Silverstone in Guy Ferlands "Innocent Babysitter" (1995) mit George Segal und J. T. Walsh. Der wenig aufregende Erotikthriller brachte sie immerhin mit Joel Schumacher zusammen, der hier als Produzent fungierte und sie später in "Batman & Robin" unterbringen sollte.

"Hideaway - Das Böse" (1995) von Brett Leonard handelt von einem Mann, der zwei Stunden lang im Jenseits weilte und plötzlich ins Leben zurückkehrt. In seinen Halluzinationen sieht er Serienmorde, die sich später als real erweisen. Alicia Silverstone spielt an der Seite von Jeff Goldblum und Christine Lahti. Mit "Clueless - Was sonst!" (1995) wurde sie dann endgültig zum Star, und dies war im Grunde der erste Film, der ihr eine angemesse Bühne für ihr Talent bot. Die originelle Jane-Austen-Adaption wurde ein weltweiter Erfolg und Auslöser für eine TV-Serie.

Unter Wert musste sie sich dagegen wieder in dem bislang vierten Batman-Film, "Batman & Robin" (1997) von Joel Schumacher, verkaufen. Viele Stars (Arnold Schwarzenegger, George Clooney, Chris O'Donnell, Uma Thurman), viel Action, aber wenig Spannung war unter dem Strich das Resultat dieses leblosen Retortenprodukts, das selbst gute Ideen leichtfertig verschenkte.

Ebenfalls 1997 entstand Marco Brambillas Thriller "Ärger im Gepäck", in dem Alicia Silverstone mit Christopher Walken und Benicio Del Toro vor der Kamera stand. Walken war auch einer ihrer Partner in der erfrischenden Komödie "Eve und der letzte Gentleman" (1998) von Hugh Wilson. Ein Jahr später besetzte sie dann Shakespeare-Profi Kenneth Branagh in seinem nicht immer stimmigen Musical "Verlorene Liebesmüh'", 2002 sah man sie in "Abgezockt!" und 2004 in dem müden "Scooby Doo 2: Die Monster sind los". Ein wenig besser war dann wieder "Silence Becomes You - Bilder des Verrats" (2005).

Weitere Filme mit Alicia Silverstone: "Pink Collar", "Stormbreaker", "Candles on Bay Street" (alle 2006), "The Singles Table" (Serie, 2007), "Bad Mother's Handbook" (2008), , "Von der Kunst, sich durchzumogeln", "Vamps", "Goody", "Butter", "Ass Backwards" (alle 2011).

Lesen Sie auch auch das prisma-Interview mit Alicia Silverstone (1999).

BELIEBTE STARS

Mittlerweile schon lange dabei: Cybill Shepherd.
Cybill Shepherd
Lesermeinung
Patrick Joswig.
Patrick Joswig
Lesermeinung
Kam in Folge 1106 zur ARD-Telenovela "Rote Rosen" dazu: Anja Franke.
Anja Franke
Lesermeinung
Edle britische Schönheit: Rosamund Pike
Rosamund Pike
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
"American Beauty" machte ihn bekannt: Wes Bentley
Wes Bentley
Lesermeinung
"Akte X" machte ihn berühmt: Schauspieler David Duchovny.
David Duchovny
Lesermeinung
Kirsten Dunst gab schon als Kind ihr Kino-Debüt.
Kirsten Dunst
Lesermeinung
Längst etabliert: Sibel Kekilli
Sibel Kekilli
Lesermeinung
Spielt in renommierten Produktionen: Inga
Busch, hier in "Ghosted"
Inga Busch
Lesermeinung
Axel Milberg als "Tatort"-Kommissar Borowski
Axel Milberg
Lesermeinung
Anke Engelke bei einer Filmpremiere.
Anke Engelke
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Julia Koschitz, geboren in Brüssel, ist eine österreichische Film- und Theaterschauspielerin.
Julia Koschitz
Lesermeinung
Immer wieder als zwielichtiger Typ besetzt: Christoph Bach (hier im "Tatort - Lu").
Christoph Bach
Lesermeinung
Eine schöne Schwedin: Tuva Novotny in dem in
Dänemark produzierten Thriller "Kandidaten"
Tuva Novotny
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN