Madeline Kahn

Madeline Gail Wolfson
Lesermeinung
Geboren
29.09.1942 in Boston, Massachusetts, USA
Gestorben
03.12.1999 in New York City, New York, USA
Sternzeichen
Biografie
Ihre unüberhörbar schrille Stille, ihr eigenwilliger Gesichtsausdruck, bei dem ihre Schönheit immer wieder zur Macke wird, das prägt sich einem ein. Man vergleicht sie früh schon mit Lucille Ball, Mae West und Judy Holiday. "Sie ist eine unter Millionen, eine Schauspielerin, die wie ein Seismograph jede Schwingung aufnimmt, jede Anregung sofort in die für sie typische Form transportiert. Es gibt nur ganz wenige Schauspielerinnen, die diese Intuition besitzen. Eine davon ist meine Frau, Anne Bancroft, die andere Madeline," sagt Mel Brooks.

Die ausgebildete Opernsängerin gilt als eine der besten Komödiantinnen des amerikanischen Kinos und wird in den frühen Siebzigerjahren durch zwei Oscar-Nominierungen bekannt, durch Peter Bogdanovichs "Paper Moon" (1972) und Mel Brooks' "Is' was, Sheriff?" (1973). Hier legt sie eine herrliche Marlene-Dietrich-Parodie hin und singt "I'm Tired". Das wird ein Single-Hit. Madeline Kahn kommt in Boston zur Welt und studiert Gesang an der Hofstra University, nimmt dann aber auch Sprachunterricht. Nach dem Diplom singt sie im Chor von Cole Porters "Kiss Me Kate" am New York City Center.

Später ist sie am New Yorker Cabaret "Upstairs At the Downstairs" erfolgreich, wo sie Songs von Bertolt Brecht und Kurt Weill parodiert. Dann debütiert sie am Broadway in dem Stück "New Faces of 1968". Diese Revue, die ein Publikumshit ist und gleichermaßen von der Presse gefeiert wird, hat den Sensationserfolg mit "Boom Boom Room" am Lincoln Center sowie zwei Musical-Engagements zur Folge: Richard Rodgers "Two By Two" und "Noah and the Flood" an der Seite von Danny Kaye. Sie ist der Star der Operette "Black Comedy", singt aber auch an der New Yorker Oper in Giacolo Puccinis "La Boheme", die Cunegone in der Konzertversion von "Candide", die Mangolia in dem Musical "Show Boat" in Oscar Hammerstein II. und die Hauptrolle in dem Musical "Promenade".

Schließlich entdeckt Peter Bogdanovich Madeline Kahn und besetzt sie in "Is' was, Doc?" (1972) neben Barbra Streisand und Ryan O'Neal. Mel Brooks bleibt ihr bevorzugter Regisseur. Man sieht sie in "Frankenstein Junior" neben Marty Feldman, Gene Wilder und Peter Boyle (1974), in der Hitchcock-Parodie "Höhenkoller" (1977) und in "Mel Brooks' verrückte Geschichte der Welt" (1980) wie auch in dem von Brooks' beeinflussten Gene-Wilder-Debüt "Sherlock Holmes' cleverer Bruder" (1975), wo sie die Amelia in Verdis "Maskenball" singt.

1980 spielt sie in Marshall Brickmans "Simon", 1983 als Betty in Mel Damskis Piratenstück "Dotterbart", 1984 in Richard Benjamins "City Heat - Der Bulle und der Schnüffler". Ihr cooler Witz, ihr manchmal exaltiertes Spiel macht sie immer wieder beliebt in Kino- wie in Fernsehrollen. Madeline Kahn tritt aber auch in der kurzlebigen Varietéshow "Comedy Tonight" (1970) auf und ist häufiger Gast in den Talkshows von Johnny Carson, Dick Cavett, Merv Griffin und David Frost. Zu ihren erfolgreichen Telehits gehört die Titelrolle in der Miniserie "Oh Madeline" (1983/84) und die Lois Gullickson in "Mr. President" (1987/88) mit George C. Scott in der Titelrolle. Sie spielt in dem Telefilm "Wanted: The Perfecht Guy" (1990) und ist Co-Star von Ed Asner in der Wiederaufnahme des Broadway-Hits "Born Yesterday" (1989). Als Schwester Goregaous gewinnt sie den Tony in Wendy Wassersteins Broadway-Erfolg "Die Schwestern Rosenzweig" (1992).

Weitere Filmauftritte hat sie als Lola Hopper in Alan Aldas "Familienehre" (1990), als Billie an der Seite von Jack Lemmon in Jay Sandrichs "Noch mehr Ärger mit Jack" (1992), als Blanche Munchnik in Nora Ephrons "Lifesavers - Die Lebensretter" (1994) neben Steve Martin. Im Kino sieht man Madeline Kahn zuletzt als Martha Mitchell in Oliver Stones "Nixon - Der Untergang eines Präsidenten" (1995), danach war sie ausschließlich fürs Fernsehen tätig. Im Dezember 1999 starb sie im Alter von nur 57 Jahren an den Folgen einer langjährigen Krebserkrankung.

Weitere Filme mit Madeline Kahn: "Der geheimnisvolle Engel" (1973), "Won Ton Ton - Der Hund, der Hollywood rettete" (1975), "Muppet Movie" (1978), "First Family - Ein Chaot im Weißen Haus", "Oh, Moses" (beide 1980), "Alle Mörder sind schon da" (1985), "Big Christmas - Die Nacht der Chaoten" (1994), "Neil Simon's London Suite" (1996) und "Judy Berlin" (1999).

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung