Unter dem Titel "Gestohlenes Glück" zeigt das ZDF am Donnerstag das Winterspecial zur Serie "Der Bergdoktor". Die Folge mit Hans Sigl in der Titelrolle als "Bergdoktor" Martin Gruber ist zugleich der Auftakt zur zehnten Staffel, die nur eine Woche später startet.

In "Gestohlenes Glück" retten Dr. Martin Gruber und sein Bruder Hans (Heiko Ruprecht) zunächst den 16-jährigen Karl (Lenius Jung), der beim Eislaufen auf einem Bergsee eingebrochen ist. In der Klinik angekommen stellt Martin Gruber bei dem Jungen nicht nur eine starke Unterkühlung sondern auch eine schwere Lebererkrankung fest, die eine Lebertransplantation unumgänglich macht.

Karls Mutter Sabine (Janina Hartwig) kommt als Organspenderin allerdings nicht in Frage. Sie gesteht ihrem Sohn, dass sie nicht seine leibliche Mutter ist, sondern ihn als Säugling entführt hat. Für Dr. Gruber geht es in der Folge darum die leiblichen Eltern (Ann-Kathrin Kramer, Gedeon Burkhard) des Jungen zu finden.

Private und berufliche Probleme in der zehnten Staffel

Vor private und berufliche Probleme stellen den "Bergdoktor" seine Familie und seine Patienten auch in den sieben neuen Folgen der zehnten Staffel. So wünschen sich Grubers Bruder Hans, Mutter Lisbeth (Monika Baumgartner) und Tochter Lilli (Ronja Forcher), dass seine bisherige Lebensgefährtin Anne (Ines Lutz) in die Bewirtschaftung des Gruberhofs mit einsteigt. Zudem hängt Grubers noch frische Beziehung zu Versicherungsvertreterin Rike (Regula Grauwiller) am seidenen Faden.

Regie für die sieben 90-minütigen Folgen führten Axel Barth und Oliver Dommenget.