Über "Sky Go" bietet der Pay-TV-Sender Sky seine Inhalte online an. Bald lässt sich das Angebot aber nicht mehr über einen Internetbrowser nutzen.

"Ende November, Anfang Dezember", so ein Mitarbeiter von Sky in einem vom Pay-TV-Sender veröffentlichten Video-Blog, wird es Sky-Kunden nicht mehr möglich sein, mobile Angebote des Senders wie Fußballspiele der Bundesliga oder Champions League über einen Browser zu empfangen. Wer dann den Ball – oder andere Inhalte – abseits des klassischen Fernsehens "rollen" sehen möchte, muss sich eine kostenlose App für Windows beziehungsweise MacOS installieren. Die browserbasierte Variante über www.skygo.sky.de wird abgeschaltet.

Vorteile des neuen Systems sollen darin bestehen, dass das punktgenaue Fortsetzen angefangener Sendeinhalte über verschiedene Nutzungsgeräte ebenso möglich sein wird wie Downloads für unterwegs.

In den sozialen Netzwerken gab es allerdings auch Kritik an der Maßnahme. So soll es speziell über die neue App Probleme beim Empfang der jüngsten Champions-League-Partien gegeben haben. Zudem dürfte es Probleme mit dem Fire Stick geben, denn das Schauen mit dem Silk Browser dürfte dann ebenfalls nicht mehr möglich sein.

Außerdem schließt die Umstellung Linux-Kunden aus, für die vorerst keine App existieren wird. Allerdings: Der Anteil von Kunden, deren Computer auf Basis des Betriebssystems Linux funktionieren, soll laut Sky bei einem Prozent liegen. 


Quelle: teleschau – der Mediendienst